Version
5.7.2023
Rosler, B-52 in Baby’s Tears zu „Martha Rosler”, DE-60311 Frankfurt/Main
Martha Rosler, B-52 in Baby’s Tears, 1972, Holz, Erde, Helixine Soleirolii
© Generali Foundation, Foto: Werner Kaligofsky, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Ausstellung 06.07. bis 24.09.23

Martha Rosler

In one way or another

Schirn Kunsthalle Frankfurt

Römerberg
DE-60311 Frankfurt/Main
069-299882-0
welcome@schirn.de
Ganzjährig:
Di, Fr-So 10-19 Uhr
Mi-Do 10-22 Uhr

Mit der Radikalität ihrer künstlerischen Position beeinflusst die US-amerikanische Konzeptkünstlerin und Pionierin des kritischen Feminismus seit Jahrzehnten viele zeitgenössische Künstler. Ihr politisches Werk befasst sich mit Fragen von Macht, Gewalt und sozialer Ungerechtigkeit, mit Kriegsberichterstattung sowie mit gesellschaftlich verankerten Frauenbildern und deren Dekonstruktion. Für ihre gesellschaftskritischen Fotomontagen und Videos nutzt Rosler vielfältige Medien wie Fotografie, Text oder raumgreifende Installationen. Die Ausstellung der Schirn führt eine in enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin getroffene Auswahl an zentralen Werken zusammen, die einen Überblick über Roslers Schaffen seit den 1960er-Jahren bieten.

POI

Ausstellungsort

Schirn Kunst­halle Frankfurt

Eines der renom­mier­te­sten Aus­stellungs­häuser Deutsch­lands, urba­ner Inte­gra­tions­punkt im Herzen der deut­schen Wirt­schafts­metro­pole und Impuls­geber der kultu­rellen Aus­ein­ander­setzung von euro­päi­schem Rang.

Museum, Frankfurt/Main

Jü­di­sches Mu­seum

Ent­wick­lung der jüdi­schen Gesell­schaft seit dem 12. Jahr­hundert, religiöse Kultur des Juden­tums, Ge­schich­te der deut­schen Juden im 19. und 20. Jahr­hun­dert unter beson­derer Berück­sich­tigung der Bedin­gun­gen in Frank­furt.

Bis 22.9.2024, Frankfurt/Main

Stadt der Foto­grafin­nen

Die Aus­stel­lung prä­sen­tiert chrono­logisch Frank­furter Foto­geschichte unter besonderer Berück­sichti­gung des foto­grafi­schen Wirkens von Frauen.

Museum, Frankfurt/Main

Histo­risches Museum

Stadt­museum Frank­furts in fünf histo­rischen Gebäuden am Römer­berg sowie einem modernen Neubau. Frank­furt im Spät­mittel­alter, Spiel­zeug­samm­lung.

Museum, Frankfurt/Main

Struwwel­peter-Museum

Samm­lung der Origi­nale Dr. Hein­rich Hoff­manns (Nach­laß), sel­tene inter­natio­nale Struwwel­peter­aus­gaben und Paro­dien aus dem 19. und 20. Jahr­hun­dert; weitere Kinder­bücher, Skizzen­bücher und Auto­gra­phen Hein­rich Hoff­manns.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101858 © Webmuseen Verlag