Ausstellung 03.04. bis 12.06.22

Glaspalast

Martin Eder

Augsburg, Glaspalast: In seinen großformatigen, nahezu altmeisterlichen Ölgemälden verbindet Martin Eder auf gekonnte und ambivalente Weise die Allgegenwart des Kitsch mit der Hochkunst. Bis 12.6.22

Süße, unschuldige, plüschige Kätzchen. Monumental. In einer surreal-düsteren Szenerie. Laszive Frauen in schmachtenden Posen, teils unbekleidet, teils historistisch ausstaffiert. Martin Eder führt uns unsere größten Begierden und Sehnsüchte vor Augen. Seine Inszenierungen versetzen einen in einen Zustand zwischen Schaulust und Scham, wirken sexuell aufgeladen oder sogar verstörend.

In seinen großformatigen, nahezu altmeisterlichen Ölgemälden verbindet der gebürtige Augsburger und in Berlin lebende Künstler auf gekonnte und ambivalente Weise die Allgegenwart des Kitsch mit der Hochkunst.

Die Einzelschau von Martin Eder in der Halle 1 im Glaspalast wird von der „Künstlervereinigung Augsburg die Ecke e.V.” präsentiert. Gezeigt wird eine Auswahl großformatiger Ölgemälde, kleiner Aquarelle, aber auch neue Arbeiten, die extra für die Ausstellung entstanden sind. Der Verein kuratiert zum ersten Mal eine museale Ausstellung und verlässt auf diese Weise sowohl seine Komfortzone, als auch seine Räumlichkeiten am Elias-Holl-Platz.

Glaspalast ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051229 © Webmuseen