Version
26.10.2022
Max Langer, Weberstube zu „Meine kleine und große Welt”, DE-02763 Zittau
Max Langer, Weberstube

Ausstellung 15.10.22 bis 16.04.23

Meine kleine und große Welt

Leben und Werk des Oberlausitzer Malers Max Langer (1897-1985)

Kulturhistorisches Museum

Klosterstraße 3
DE-02763 Zittau
03583-55479-0
museum@zittau.de
Ganzjährig:
Di-So 10-17 Uhr

In der Lausitz und darüber hinaus sind die Gemälde, Hinterglasbilder und bemalten Alltagsgegenstände des Oberlausitzer Malers Max Langer (1897-1985) bis heute populär.

Aus einfachen Verhältnissen stammend, erlebte der Künstler die Kaiserzeit, zwei Kriege, die Weimarer Republik, die Nazizeit, den darauffolgenden Neuanfang und die DDR. In diesen bewegten Zeitläuften behauptete er sich mit scharfer Beobachtung, Empathie, mit Skepsis, mit spielerischen und skurrilen Erfindungen.

In seine Stillleben und Porträts, die Landschaften und dörflichen Szenen flossen Eindrücke der Kunstgeschichte sowie der Volkskunst ein. Aus diesen Anregungen formte Max Langer einen eigenen Stil.

Seine Darstellungen des Lebens der Lausitzer Weber sind ein vielschichtiges künstlerisches Zeugnis ihrer Lebensweise. Humor und Fantasie machen seine Hinterglasgemälde unverwechselbar. In den Landschaftsgemälden fand er zu einer Essenz des heimatlichen Landstrichs. Seine Bildnisse zeichnen Einfühlsamkeit und Menschenkenntnis aus. In den Dorfszenen stellt er menschliches Treiben dar, wie es sich überall auf der Welt abspielt.

Die Ausstellung an drei Orten macht das Werk dieses Malers erneut erlebbar.

Es sind zahlreiche selten oder noch nie gezeigte Leihgaben aus öffentlichen Museen, darunter den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, und aus Privatbesitz zu sehen.

POI

Ausstellungsort

Kultur­histori­sches Museum

Geschichte, Kunst und Kultur des Zittauer Landes. Stadt­ge­schichte und Stadt­modell (vor 1757), histo­rische Hand­werker­zünfte, Kunst­hand­werk. Zeug­nisse der Gerichts­bar­keit der mittel­alter­lichen Stadt (nach­ge­staltete Folter­kammer). Kleines Zittauer Fasten­tuch.

Museum, Zittau

Museum Kirche zum Hei­li­gen Kreuz

Goti­sche Ein­stützen­kirche böh­mi­schen Stils mit früh­baro­cker Aus­stat­tung. Reste goti­scher Wand­male­rei. Gro­ßes Zittauer Fasten­tuch von 1472 - ein­malig in Deutsch­land.

Museum, Zittau

Museum für Natur­kunde Dr. Curt Heinke

Geo­lo­gie, Mine­ra­lo­gie und Palä­onto­logie der süd­lichen Ober­lausitz. Berg­bau­ge­schichte des Zittauer Beckens.

Gebäude, Mittelherwigsdorf

Dorf­museum Eckarts­berg

Groß­zü­giger, gegend­typi­scher Vier­seit­hof, be­ste­hend aus Wohn-Stall­haus, großer Hof­scheune, Pferde-Schweine­stall mit Wagen­remise und Aus­gedinge­haus. Frühe­res Wohnen, histo­ri­sches Sammel­gut der Haus­wirt­schaft, alte land­wirt­schaft­liche Geräte. Bauern­garten und Hof.

Museum, Herrnhut

Von Herrn­hut in die Welt (Uni­täts­aus­stel­lung)

Kleine Frei­kirche, die in Herrn­hut ihr Zentrum hat und auf die Böhmi­sche Brüder-Unität (1457) zurück­geht, die 1727 in Herrn­hut erneuert wurde. Bilder und Gegen­stände aus dem Unitäts­archiv: Geschichte der Böhmi­schen Brüder-Unität, Gründung von Herrnhut.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3100285 © Webmuseen Verlag