Version
16.5.2024
 zu „Mumkin Sura – Ein Foto?”, DE-80333 München

Ausstellung 14.05. bis 20.10.24

Mumkin Sura – Ein Foto?

Ägyptisches Museum München

Gabelsberger Straße 35
DE-80333 München
089-28927-630
info@smaek.de
Ganzjährig:
Mi-So+Ft 10-18 Uhr
Di 10-20 Uhr

Über 80 Schwarz-Weiß-Fotografien von Dirk Altenkirch bereichern auf außergewöhnliche Weise die Dauerausstellung des Museums. Die respektvolle Frage „Mumkin Sura?” („Ist ein Foto möglich?”) steht dabei stellvertretend für die wechselseitige Interaktion zwischen Fotograf und Porträtierten und begleitete Dirk Altenkirch wie ein feststehender Satz auf seiner Reise durch Ägypten 1983. Die Fotografien und Porträts aus dem mehrwöchigen Aufenthalt geben seltene und einzigartige Einblicke in den Alltag der Menschen abseits der Touristenpfade, der sich bis heute nur wenig verändert hat.

Das Museumsteam entwickelte eigens ein neues Konzept für die Integration der Bilder in die Dauerausstellung: über sechs Meter hohe Banner sind vor den Fenstern zum Innenhof in den beiden Räumen „Kunst und Form” und „Kunst und Zeit” aufgehängt. Sie präsentieren thematisch die einzelnen Etappen der Ägyptenreise des Fotografen in insgesamt 65 Bildern. Auf achtzehn Bahnen stehen die Frauen, Männer und Kinder im Mittelpunkt, die dem Fotografen auf der Ausgrabung, an den Marktständen und Geschäften, in den Caféhäusern oder in den engen Gassen der Oasendörfer begegnet sind. Im Durchgang, der die beiden Kunsträume verbindet, treten auf einer weiteren Bilderleiste neunzehn von hinten beleuchtete Porträtaufnahmen hinzu.

Dirk Altenkirch interessierte sich auf seiner mehrwöchigen Ägyptenreise 1983 vor allem für die Menschen, die er ohne Inszenierung beobachtete und ausdrucksstark porträtierte. Seine Schwarz-Weiß-Fotografien zeigen ihr authentisches Leben abseits der touristischen Wege. Bis heute haben sich die Lebensumstände der Frauen, Männer und Kinder meist wenig verändert, wodurch Altenkirchs Bilder sich ihre Aktualität erhalten haben.

POI

Ausstellungsort

Ägyp­ti­sches Museum München

Kunst des alten Ägyp­ten. Ob­jekte der alt­ägyp­ti­schen Kultur von 4000 v.Chr. bis 500 n.Chr., nubi­sche Kul­tu­ren, kop­ti­sche Kunst.

Bis 4.8.2024, im Haus

Operation Finale

Nach dem Krieg gelang dem Nazi­verbrecher Adolf Eich­mann die Flucht nach Argen­tinien, wo er fünfzehn Jahre unter­tauchen konnte. Am 11. Mai 1960 ergriffen ihn Agenten des Mossad in einem Vorort von Buenos Aires.

Bis 12.1.2025, München

Rubens Brueghel und die Blumen­kranz­madonna

Peter Paul Rubens und Jan Brueghel d.Ä. arbeiteten häufig zusammen. Als einer der Höhe­punkte dieser Koope­ration auf Augen­höhe gilt die bedeu­tende „Madonna im Blumen­kranz”.

Ab 26.11.2024, München

Rachel Ruysch. Nature Into Art

Rachel Ruysch, erstes weib­liches Mitglied der Confrerie Pictura, Hof­malerin in Düsseldorf, Lotterie­gewinnerin und Mutter von elf Kindern war eine Aus­nahme­erschei­nung ihrer Zeit.

Bis 13.10.2024, München

Orhan Pamuk. Der Trost der Dinge

Eine Auswahl seiner Gemälde, Zeichnungen, Skizzen­bücher und Notiz­bücher sowie Foto­grafien gewährt einen sehr persön­lichen Einblick in sein viel­schichtiges Œuvre.

Bis 8.9.2024, München

ZEN 49 zum 75. Jubiläum

ZEN 49, gegründet im Juli 1949, stärkte die Akzep­tanz von un­gegen­ständ­lichen Kunst­formen in der Bundes­republik.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3102508 © Webmuseen Verlag