Version
4.9.2023
 zu „Musée du Louvre (Museum)”, FR-75001 Paris
Leonardo da Vinci, Mona Lisa oder La Gioconda, ca. 1503-1516, Öl auf Pappelholz
Dürer, Selbstbildnis mit Eryngium zu „Musée du Louvre (Museum)”, FR-75001 Paris
Albrecht Dürer, Selbstbildnis mit Eryngium (Ausschnitt), 1493, Öl auf Leinwand

Museum

Musée du Louvre

Pyramide du Louvre
FR-75001 Paris
+33-1-40205317
info@louvre.fr
Jan bis Dez:
Mo, Mi-Do, Sa-So 9-18 Uhr
Fr 9-21.45 Uhr
Di geschlossen

Die Ursprünge des Louvre gehen auf die Zeit um 1200 zurück. Die königliche Residenz, die während der französischen Revolution 1793 in ein Museum verwandelt wurde, beherbergt Werke, die vom 7. Jahrtausend v.Chr. bis in die 1850er Jahre reichen. Der Sammlungsbestand umfasst heute etwa 380.000 Werke, von denen etwa 35.000 auf einer Fläche von über 60.000 m² ausgestellt sind. Damit ist der Louvre flächenmäßig das drittgrößte Museum der Welt.

Die Sammlungen sind auf fünf Ebenen und drei miteinander verbundene Flügel verteilt, die nach drei berühmten Franzosen benannt sind: der Sully-Flügel nach Maximilian von Béthune, Herzog von Sully (1559-1641), ein Minister Heinrichs IV., der Richelieu-Flügel nach Kardinal Richelieu (1585-1642), ein Minister Ludwigs XIII., und der Denon-Flügel nach dem Kunstpolitiker und erstem Louvre-Direktor Dominique-Vivant Baron Denon (1747-1825). Alle drei Flügel sind, mit jeweils eigener Zugangskontrolle, vom zentralen Eingangsbereich unter der Glaspyramide aus zugänglich.

In der Ebene 1 des Denon-Flügels befinden sich die vom Publikum besonders begehrten Gemälde aus Frankreich, Italien und Spanien sowie aus Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Unter anderem sind hier Leonardo da Vincis „Mona Lisa” (La Giaconda), die Marianne („Die Freiheit führt das Volk”) von Eugène Delacroix, das „Floß der Medusa” von Théodore Géricault, die Felsgrottenmadonna und viele weitere weltbekannte Gemälde zu sehen. Die Ebene 0 wartet mit Skulpturen aus Europa, mit römischen Altertümern und mit Kunst aus Afrika, Asien, Ozeanien und Amerika auf. Die griechischen Altertümer, die islamische Kunst und die Kunst aus dem Nahen Osten und Ägypten befinden sich in den unteren beiden Ebenen. Dort findet man auch die erstaunlich modern wirkenden Mumienporträts.

Im Richelieu-Flügel sind Skulpturen und weitere Gemälde aus Frankreich, Altertümer aus dem Nahen Osten und Mesopotamien, Kunstgewerbe aus Europa sowie Gemälde aus Nordeuropa untergebracht. Der Sully-Flügel schließlich zeigt Altertümer aus Griechenland, Ägypten, dem Nahen Osten, dem Iran, der Levante und Arabien sowie etruskische und italische Altertümer. Thematisiert wird zudem die Geschichte des Louvre bis zurück in die Zeit des Mittelalters.

Zum Louvre gehört auch das Musée Eugène Delacroix am anderen Ufer der Seine.

Der Verfasser hat den Louvre am 3.11.2023 besucht.

POI

Beitrag, 24.10.2023

Die Geschichte der Kunst

Mit diesem Buch aus dem Verlag C.H.Beck liegt eine neue, um­fassende Geschichte der Kunst vor, glänzend und mit spiele­rischer Leichtig­keit erzählt von der englischen Kunst­kritikerin Charlotte Mullins.

Museum, Paris

Musée d’Orsay

Museum, Paris

Musée de l’Orangerie

Bis 29.9.2024, Paris

Metal Diabolus in musica

Die Aus­stel­lung zeichnet zum ersten Mal in Frank­reich ein doku­men­tier­tes Bild dieser Bewe­gung, in dem Musik, Pop­kultur, anthro­polo­gische Visionen und zeit­ge­nössi­sche Kunst mit­ein­ander in Dialog treten.

Museum, Paris

Musée de la musique

Das Musik­museum ist welt­berühmt für seine Samm­lung und Präsen­tation von Musik­instru­menten, sein histo­risches Erbe umfaßt Jahr­hunderte. Geburt der Oper, Musik der Auf­klärung, Romantik und Welt­musik.

Museum, Paris

Musée de Cluny

Skulp­turen, Gold­schmiede­arbeiten, Glas­fenster, Gemälde, Buch­malerei, Wand­teppiche (darunter die berühmte Dame mit dem Einhorn) und Alltags­gegen­stände zeigen den ganzen Reichtum und die Komplexität der mittel­alter­lichen Welt.

Schloss, Rueil-Malmaison

Musée national des châteaux Malmaison

Wohnsitz von Kaiser Napoleon und seiner Frau Joséphine. Ursprüng­liche Fassung des Gemäldes von Jacques-Louis David, „Bonaparte beim Über­schreiten der Alpen am Großen Sankt Bernhard”.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2102086 © Webmuseen Verlag