Museum

Museen der Universität Bonn

Museum Alexander Koenig

und Zoologisches Forschungsinstitut

  •  zu „Museum Alexander Koenig (Museum)”, DE-53113 Bonn
  • Löwe zu „Museum Alexander Koenig (Museum)”, DE-53113 Bonn
  • Urwald mit Mandrill zu „Museum Alexander Koenig (Museum)”, DE-53113 Bonn
  • Chamäleone zu „Museum Alexander Koenig (Museum)”, DE-53113 Bonn
  • Jahreszeiten zu „Museum Alexander Koenig (Museum)”, DE-53113 Bonn
  • Kakapo zu „Museum Alexander Koenig (Museum)”, DE-53113 Bonn
    Gerade noch am Aussterben vorbei geschrammt: der Kakapo, Neuseelands flugunfähiger Papagei
  • Sperlinge zu „Museum Alexander Koenig (Museum)”, DE-53113 Bonn
  • Löwenstatue zu „Museum Alexander Koenig (Museum)”, DE-53113 Bonn

Adenauer Allee 160
DE-53113 Bonn

0228-9122-211
info@zfmk.de

www.zfmk.de
www.uni-bonn.de

    Corona-Hinweis:
    Ab 23. Mai 2020 wieder geöffnet

  • Di, Do-So+Ft 10-18 Uhr
    Mi 10-21 Uhr

Im zentralen Kuppelraum des Erdgeschosses ist eine Savannenlandschaft inszeniert. Unter der Nachbildung eines Baobabs, eines Affenbrotbaumes, können die Besucher per Kopfhörer Mythen und Märchen vom früheren Leben der Bewohner der Savanne lauschen, ökologische Zusammenhänge und drastische Veränderungen des Lebensraumes Savanne erkennen.

Die Dauerausstellung erstreckt sich über mehrere Etagen und gewährt Einblicke in die wichtigsten Ökosysteme der Erde und die „Spielregeln” der Natur.

Wasser

Seit der Entstehung der Erde befindet sich alles Wasser in einem ewigen globalen Kreislauf, der das Leben auf den Kontinenten erst ermöglicht. Kernstück der Abteilung sind aufwändig gestaltete Aquarien und Paludarien, die Bewohner tropischer und heimischer Fließgewässer mit ihren teils überraschenden Anpassungen vorstellen.

Regenwald

Tropische Regenwälder gehören zu den artenreichsten und wichtigsten Ökosystemen der Erde. In einem raumgroßen Diorama ist das Unterholz eines afrikanischen Tiefland-Regenwaldes bis ins kleinste Detail naturgetreu nachgebildet und lädt ein, spielerisch die Vielfalt der hier lebenden Tier- und Pflanzenarten zu entdecken.

Eine ebenso aufwändige Inszenierung des tropischen Kronendachs ist in Vorbereitung.

Arktis / Antarktis

Wale, Pinguine, Eisbären und andere faszinierende Tiere im, unter oder auf dem Eis prägen die Abteilung, die der Welt des ewigen Eises gewidmet ist. Schaustück ist hier ein riesiges Walskelett.

Wüste

Wüsten gehören zu den artenärmsten Lebensräumen des Planeten. Nur Tiere, die sich an die enorme Hitze und Trockenheit angepasst haben, können hier überleben.

Mitteleuropa

Ohne den Eingriff des Menschen gäbe es in Mitteleuropa ausgedehnte Waldgebiete. Indem der Ausstellungsbereich sowohl typische Tiere des Waldes vorgestellt wie auch die sekundären Lebensräume Feld und Flur und schließlich Stadt, wird deutlich, wie gravierend die Handlungsweisen des Menschen die Naturräume verändern.

Vogelwelt

An der Vielfalt der exotischen und heimischen Vogelarten lassen sich die großen Themen Evolution und Artenvielfalt ermessen. Erläutert werden besondere Phänomene wie Balzverhalten, Brutpflege, Bestandsgefährdung oder der Vogelzug. Ein Storch, der in sein Überwinterungsgebiet afrikanische Savanne fliegt, führt die Vernetzung der Lebensräume vor Augen.

Dioramen

Dioramen zeigen Tiere mittels komplexer Szenarien in ihrer natürlichen Umgebung. Der Besucher blickt durch eine Scheibe in das Diorama hinein, dessen Vordergrund mit natürlichem, haltbar gemachtem Pflanzenmaterial und den vorzustellenden Tierarten gestaltet ist. Der Hintergrund, also die Ferne, ist perspektivisch gemalt, der Übergang fließend.

Alexander Koenig konnte 1923 für die Gestaltung der Dioramen den Berliner Maler Stötzner-Lund gewinnen, der gemeinsam mit den Präparatoren des Museums die Gestaltung übernahm. Anhand alter Fotografien wurde 2003 der Orginalzustand dieser Dioramen wiederhergestellt.

Museum Alexander Koenig ist bei:
POI

Zoologische Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger #109690 © Webmuseen