Gebäude

DIALOG MUZEUM

Museum ehemalige Klöppelschule

Hausindustrie und Kunsthandwerk

  •  zu „Museum ehemalige Klöppelschule  (Gebäude)”, DE-93464 Tiefenbach
    Fantasie in Weiß und Gold. Textiles Bildwerk nach Entwurf von Ludwig Gebhard
    Foto: Bärbel Kleindorfer-Marx
  • Haus (s/w) zu „Museum ehemalige Klöppelschule  (Gebäude)”, DE-93464 Tiefenbach
    Museum ehemalige Klöppelschule
  • Klöppelklasse zu „Museum ehemalige Klöppelschule  (Gebäude)”, DE-93464 Tiefenbach
    Museum ehemalige Klöppelschule
  • Museumsrundgang zu „Museum ehemalige Klöppelschule  (Gebäude)”, DE-93464 Tiefenbach
    Museum ehemalige Klöppelschule
  • Museum zu „Museum ehemalige Klöppelschule  (Gebäude)”, DE-93464 Tiefenbach
    Museum ehemalige Klöppelschule
  • Museumsrundgang zu „Museum ehemalige Klöppelschule  (Gebäude)”, DE-93464 Tiefenbach
    Museum ehemalige Klöppelschule
  • Klöppelnde Hände zu „Museum ehemalige Klöppelschule  (Gebäude)”, DE-93464 Tiefenbach
    Museum ehemalige Klöppelschule
    Foto: Gemeinde Tiefenbach

Hauptstraße 33
DE-93464 Tiefenbach

09673-9221-0
poststelle@tiefenbach-opf.de

tiefenbach-opf.de

  • Mo-Do 8-12, 13-16 Uhr
    Fr 8-12 Uhr
  • April bis Okt:
    1. So/Mt 13-16 Uhr

Die königliche Klöppelschule in Tiefenbach, wo Frauen und Mädchen der Region die Handklöppelei erlernten und sich so eine Möglichkeit zum Nebenerwerb verschafften, wurde 1907 gegründet. Schon bald machten sich Tiefenbacher Spitzen als Produkt heimischen Kunsthandwerks einen Namen. Oberpfälzer Klöppelspitzen waren sogar auf Weltausstellungen zu sehen.

Im Saal der ehemaligen Klöppelschule, heute Rathaus, sind Entwürfe, Musterzeichnungen, Klöppelbriefe und Klöppelarbeiten aus Tiefenbach ausgestellt. Dargestellt wird auch die Geschichte der Klöppelschule und die Einführung dieses Zweigs der Hausindustrie.

Seit 2016 steht das Spitzenklöppeln im Oberpfälzer Wald, in Schönsee, Stadlern und Tiefenbach auf der Landesliste Bayern des Immateriellen Kulturerbes sowie auch auf der Bundesliste.

POI

Handwerkerhäuser

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger #108716 © Webmuseen