Version
1.1.2024
(modifiziert)
 zu „Museum Fünf Kontinente (Museum)”, DE-80538 München

Museum

Museum Fünf Kontinente

(vorher: Staatliches Museum für Völkerkunde)

Maximilianstraße 42
DE-80538 München
Ganzjährig:
Di-So 9:30-17:30 Uhr

Das Museum Fünf Kontinente besitzt mit etwa 160.000 Exponaten eine der größten und bedeutendsten ethnographischen Sammlungen Deutschlands, es folgt dabei den Leitlinien kultureller Dialog, Weltoffenheit und der Respekt vor den Menschen.

Die Ausstellungen geben einen Überblick über verschiedene außereuropäische Kulturen. Afrika, Südamerika, Nordamerika, Ozeanien und der Orient werden zurzeit in Dauerausstellungen repräsentiert, hinzu kommen wechselnde Sonderausstellungen.

Myanmar

Im Jahr 1911 reiste Lucian Scherman, Direktor des Münchner Völkerkundemuseums (jetzt Museum Fünf Kontinente) zusammen mit seiner Frau Christine nach Burma, dem heutigen Myanmar. Die beiden legten eine weltweit einzigartige ethnographische Sammlung mit mehr als 2.300 Objekten, 1.200 Fotografien, ausführlichen Reisetagebüchern sowie Tonaufnahmen an.

Besucher des Museums begegnen hier den verschiedensten Volksgruppen und deren Lebensweise, gewinnen Einblicke in den myanmarischen Alltag, tauchen ein in religiöse Feste und staunen über einmalige Kunstwerke.

Afrika

Der Kontinent weist die weltweit größte Vielfalt an Sprachen und Kulturen auf. Die Ausstellung präsentiert eindrucksvolle Beispiele traditioneller Kunst aus dem Afrika südlich der Sahara. Einen besonderen Schwerpunkt bilden Werke international bedeutender Gegenwartskünstler wie Romuald Hazoumé, El Loko, Pieter Hugo oder Ransome Stanley.

Indianer Nordamerikas

Als ebenso vielfältig wie die nordamerikanischen Landschaften erweisen sich die traditionellen Kulturen der Indianer und Eskimo.

Die Exponate der Ausstellung belegen eindrucksvoll den Erfindungsreichtum und das ästhetische Gefühl ihrer Schöpfer. Beispiele hierfür sind die berühmten Rabenmasken der Kwakiutl, aufwändige Perlenstickereien der Sioux oder die handschmeichelnden Specksteinfiguren der Eskimo.

Orient

Als „Morgenland“ der aufgehenden (= oriens) Sonne wird eine geographische Region bezeichnet, die von Nordafrika über den Nahen und Mittleren Osten bis nach Zentral- und Südasien reicht. Überwiegend vom Islam geprägt, hat jede ihrer städtischen, bäuerlichen oder nomadischen Regionalkulturen, darunter auch nicht-islamische Minderheiten, ihre historisch gewachsenen Besonderheiten.

Strahlend blaue Architekturfliesen, opulent beschnitzte Hausportale aus Pakistan sowie ein indischer Gartenpavillon aus weißem Marmor erzählen von orientalischer Baukunst.

Ozeanien

Über die Weiten des Stillen Ozeans, auch Pazifik genannt, verteilen sich mehr als 7.500 Atolle und Inseln.

Für die Ozeanier ist das Meer nichts Trennendes, sondern hat von jeher Menschen und Kulturen miteinander verbunden. Ein reich verziertes Fischerboot aus Botel Tobago, die kunstvolle Stabkarte von den Marschall-Inseln und die bemalten Paddel von den Salomonen dokumentieren herausragendes seefahrerisches Können.

Südamerika

Zu den bekanntesten präkolumbischen Kulturen gehört die der Inka, deren Staat in seiner Blütezeit über 4000 Kilometer vom heutigen Ecuador bis nach Chile reichte. Die Ausstellung zeigt aber vor allem auch Gegenstände der noch älteren, präinkaischen Kulturen wie die der Wari, Moche und Nasca sowie einzelne Exponate aus Mittelamerika.

Der Verfasser hat das Museum am 30.5.2015 besucht.

POI

Bis 2.6.2024, im Haus

Witches in Exile

Im Mittel­punkt stehen Frauen, die der Hexerei be­zich­tigt wurden. Neid und Miss­gunst sowie der Vorwurf, für Krank­heiten, Todes­fälle, Dürren und andere Kata­stro­phen ver­ant­wort­lich zu sein, haben diese Frauen zu geäch­teten Außen­seite­rin­nen gemacht.

Im gleichen Haus

Galerie der Künstler

Werke junger Nach­wuchs­künst­ler in wech­seln­den Aus­stel­lun­gen.

Bis 22.9.2024, München

Liliane Lijn. Arise Alive

Lijns Werk zeigt eine Ver­bunden­heit mit surrea­li­sti­schen Ideen, antiken Mytho­logien und femini­stischem, wissen­schaf­tlichem und sprach­lichem Denken.

Bis 6.10.2024, München

Viktor&Rolf

Mit atem­berau­bender Virtuosität loten Viktor Horsting und Rolf Snoeren seit über 30 Jahren immer wieder die Grenzen zwischen Couture und Kunst aus. Viele Kreationen sind in dieser ersten großen Retro­spektive zum ersten Mal aus­gestellt.

Bis 30.6.2024, München

Goldene Passion

Die Studio­aus­stellung löst ein span­nen­des Rätsel im Werk des aus Weil­heim stam­men­den Künstlers, der noch im 18. Jahr­hundert als „deutscher Michel­angelo” gerühmt wurde.

Bis 25.6.2024, München

Die vergessenen Rosinen

Erich Ohser war mit Erich Kästner eng be­freun­det und illu­strierte seine Geschichten. Als Zeit­ge­nosse von Karl Valentin hat er auch ihn ge­zeichnet.

Museum, München

Haus der Kunst

Be­deu­tende Themen­aus­stel­lun­gen und Retro­spek­tiven.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960314 © Webmuseen Verlag