Museum

Museum für Druckkunst Leipzig

  •  zu „Museum für Druckkunst Leipzig (Museum)”, DE-04229 Leipzig
    Museum für Druckkunst, Eingang, Leipzig
    © Bertram Kober, PUNCTUM
  • Handgießinstrument zu „Museum für Druckkunst Leipzig (Museum)”, DE-04229 Leipzig
    Guss eines Bleibuchstabens mit dem Handgießinstrument
    © D. Grundmann, westend-PR
  • Matrizen zu „Museum für Druckkunst Leipzig (Museum)”, DE-04229 Leipzig
    Kleukens-Initialen Matrizen
    @ Museum für Druckkunst Leipzig
  • Museum zu „Museum für Druckkunst Leipzig (Museum)”, DE-04229 Leipzig
    Museum für Druckkunst Leipzig: Ort der Industriekultur
    © Klaus-D. Sonntag
  •  zu „Museum für Druckkunst Leipzig (Museum)”, DE-04229 Leipzig
    Rudolf Rieß in der Leipziger Werkstatt
    Foto: Museum

Nonnenstraße 38
DE-04229 Leipzig

0341-231620
info@druckkunst-museum.de

druckkunst-museum.de
www.druckkunst-museum.de

  • Mo-Fr 10-17 Uhr
    So 11-17 Uhr

Als lebendiger Ort der Industriekultur zeigt das Museum für Druckkunst Leipzig unter dem Thema „Zwischen Technik und Kunst” rund 100 funktionierende Maschinen und Pressen für historische Guss-, Satz- und Drucktechniken, dazu Schriftschablonen, Stahlstempel, Matrizen, Handgießinstrument und Komplettgießmaschinen.

Durch die Kombination einer produzierenden Werkstatt und eines Museums ist es möglich, 500 Jahre Druckgeschichte hautnah zu erleben. Zur Sammlung gehören außerdem eine Handbuchbinderei, eine Werkstatt für Holzstich sowie Musiknotendruck. Eine in Deutschland einzigartige Kollektion an Blei- und Holzlettern, Matrizen und Stahlstempeln zählt rund 4.000 Schriftarten europäischer und orientalischer Herkunft.

Ansässig ist das Museum im ehemaligen Industrieviertel Plagwitz in einer Vierflügel-Anlage mit einer rund 100jährigen Tradition als Druckwerkstatt. Die Fassade des Gebäudes zur Nonnenstraße wurde 1922/23 vom Architekten Edgar Röhrig umgestaltet und heute eine der seltenen Beispiele des Art Déco im Leipziger Stadtbild.

Museum für Druckkunst Leipzig ist bei:
POI

Industriemuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger #102841 © Webmuseen