Museum

Museen in der Schranne

Museum für Grenzgänger

  • Eingang Museum zu „Museum für Grenzgänger (Museum)”, DE-97631 Bad Königshofen i.Grabf.
    Jugendliche begeistern sich für „Kultur macht stark“
    Foto: Hanns Friedrich, hf-Filmproduktion
  • Eule zu „Museum für Grenzgänger (Museum)”, DE-97631 Bad Königshofen i.Grabf.
    Foto: Hanns Friedrich, hf-Filmproduktion
  • Turmdetail mit Grün zu „Museum für Grenzgänger (Museum)”, DE-97631 Bad Königshofen i.Grabf.
    Foto: Hanns Friedrich, hf-Filmproduktion
  • Gitter zu „Museum für Grenzgänger (Museum)”, DE-97631 Bad Königshofen i.Grabf.
    Foto: Hanns Friedrich, hf-Filmproduktion
  • Grenzstreifen zu „Museum für Grenzgänger (Museum)”, DE-97631 Bad Königshofen i.Grabf.
    Foto: Hanns Friedrich, hf-Filmproduktion
  •  zu „Museum für Grenzgänger (Museum)”, DE-97631 Bad Königshofen i.Grabf.
    Historische Karte des Grabfeldes

Martin-Reinhard-Straße 9
DE-97631 Bad Königshofen i.Grabf.

09761-3979011
info@schranne.info

www.museum-fuer-grenzgaenger.de
www.schranne.info

Das über Jahrhunderte gewachsene nachbarschaftliche Miteinander der Menschen im Grabfeld, an einer Grenze, die zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich durchlässig war, endete nach dem Zweiten Weltkrieg unvermittelt. Fortan trennte die nahezu unüberwindliche „Zonengrenze” den durch gemeinsame Tradition und Sprache verbundenen Kulturraum. Erst seit der Wende 1990 zeichnet sich ein neuerliches, freundschaftliches Zusammenwachsen des bayerischen und thüringischen Grabfelds ab.

Diese sich wandelnde Nachbarschaft über Grenzen hinweg wurde und wird getragen von den Menschen im Grabfeld. Sie lebten mit den Grenzen, ignorierten oder überwanden sie. Deshalb stehen auch diese Menschen im Mittelpunkt des Museums. Einige ausgewählte Personen fanden daher als "Grenzgänger" in der Ausstellung ihren Platz. Sie informieren die Besucher über ihre persönlichen, mit den Grenzen verbundenen Lebenswege - stellvertretend für viele tausend andere „Nachbarn im Grabfeld”.

POI

Nachkriegszeitmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger #110916 © Webmuseen