Version
20.11.2014
 zu „Museum Gonsenheim (Museum)”, DE-55124 Mainz

Museum

Museum Gonsenheim

Budenheimerstraße 2
DE-55124 Mainz

In dem kleinen Museum im Ortskern dokumentiert der Heimat- und Geschichtsverein Mainz-Gonsenheim e.V. liebevoll die Geschichte dieses vor über tausend Jahren gegründeten Örtchens: römische Ziegelsteine, schriftliche Dokumente, Feld- und Arbeitsgeräte der einheimischen Bauern und Handwerker, aber auch Werke Gonsenheimer Künstler, Kommunionbank und Orgelpfeifen.

POI

Bis 15.9.2024, Mainz

Herkunft (un)geklärt

Welche heute längst ver­gesse­nen Sammler und Mäzene lebten in der Stadt, welche Kunst­hand­lungen florierten vor, während und nach der NS-Zeit und aus welchen Bezugs­quellen erwarben die Städti­schen Samm­lungen ihre Kunst?

Bot. Garten, Mainz

Bota­ni­scher Garten

Etwa 10.000 ver­schie­dene Pflan­zen aus nahe­zu allen Regio­nen der Erde auf eine Fläche von 10 ha. Samm­lungs­schwer­punkte: Gehölze des Arbo­retums mit mehr als 1000 Arten, Kalt­haus­pflanzen der Süd­hemi­sphäre und der Kana­ri­schen Inseln.

Museum, Mainz

Taberna archaeo­logica

Funda­mente eines der alt­ägyp­ti­schen Gott­heit Isis und der orien­tali­schen Mater Magna ge­weih­ten Tem­pels. Ge­fun­den wurden auch mehr als 300 Öl­lämp­chen.

Bis 30.6.2024, Wiesbaden

Max Pech­stein. Die Sonne in Schwarz­weiß

Um Emo­tionen über die Lein­wand auf die Be­trach­ten­den zu trans­por­tieren, ist die Farbe und deren gestischer Auftrag das bedeu­tendste Medium. Nach längerem Malen ergriff Pechstein die Sehnsucht nach der Farbigkeit des Schwarzen.

Bis 25.8.2024, Wiesbaden

Günter Fruh­trunk. Retro­spektive

Günter Fruh­trunks Farb­klänge und Rhythmus­strukturen fordern die Betrachter heraus, bieten dem Auge Flirren und Halt zugleich.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#997830 © Webmuseen Verlag