Version
31.5.2019
 zu „Museum im Schloss Sassanfahrt (Schloss)”, DE-96114 Hirschaid
Ein Schloss mit langer Vergangenheit
© Markt Hirschaid

Schloss

Museum im Schloss Sassanfahrt

(im Aufbau, Eröffnung 2021)

Schlossplatz 1
DE-96114 Hirschaid
09543-4401870
schloss@hirschaid.de
Ganzjährig:
im Auf-/Umbau

Im Mittelpunkt steht die Geschichte des Ortes Hirschaid, doch ist das Museum im Schloss Sassanfahrt kein Heimatmuseum, sondern eine anschauliche Dokumentation über einen Ort, der seit 1.000 Jahren an einer wichtigen Verkehrsachse liegt.

Schon die mittelalterlichen Könige und Kaiser kamen auf ihren Reisen durch Hirschaid, danach führte eine bedeutende Handelsstraße der Reichsstadt Nürnberg durch den Ort. Bayernkönig Ludwig I. ließ im 19. Jahrhundert große Verkehrslinien bauen: den Ludwig-Donau-Main-Kanal und die Ludwig-Süd-Nord-Bahn. Heute liegt der Markt Hirschaid am Rhein-Main-Donau-Kanal, an der ICE-Strecke und an der Autobahn. Doch wie lebte ein Ort von und mit dem Verkehr durch die Jahrhunderte?

Fossilien und archäologische Funde belegen die lange Geschichte des Regnitztales.

POI

Museum, Hirschaid

Museum Tropf­haus Sassan­fahrt

Leben und Arbeiten auf engstem Raum - im ver­mut­lich klein­sten Frei­licht­museum Bayerns. Die Grund­stücke der „Tropf­häuser” reich­ten gerade bis dahin, wo das Regen­wasser vom Haus­dach tropfte.

Museum, Hirschaid

Isa­bellas Bären­reich

Museum, Buttenheim

Geburts­haus Levi Strauss

Ge­burts­haus des Jeans-„Erfin­ders” Levi Strauss. Ge­schich­te Butten­heims als Land­juden­ge­meinde. Ge­schich­te der Jeans, die durch die Samm­lung histo­ri­scher Hosen und Jacken doku­men­tiert wird. Bio­graphi­schen Statio­nen des Butten­heimer Hau­sierer­sohns.

Bis 30.6.2024, Bamberg

Glanzlichter 2024

Bis 24.10.2024, Bamberg

Bilder­spazier­gang

Heraus­ragende Gemälde vom Mittel­alter bis ins 20. Jahr­hundert zeugen von der kundigen Sammel­leiden­schaft Bam­berger Bürger, vor allem im 19. Jahr­hundert.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#2100772 © Webmuseen Verlag