Version
8.1.2024
(modifiziert)
 zu „Museumslogger „AE 7 Stadt Emden” (Schiff)”, DE-26721 Emden
 zu „Museumslogger „AE 7 Stadt Emden” (Schiff)”, DE-26721 Emden

Schiff

Museumslogger „AE 7 Stadt Emden”

Im Ratsdelft
DE-26721 Emden
Ganzjährig:
nach Vereinbarung

Die Heringsfischerei hatte in Emden eine jahrhundertealte Tradition. Im Jahre 1872 war sie nach einem Niedergang wieder aufgenommen worden bis dann nach tiefgreifenden Umstrukturierungen, Rationalisierungen und dem Abbau von Kapazitäten 1976 schließlich das endgültige „Aus” für die Emder Betriebe kam.

Der Segellogger „AE 7 Stadt Emden” ist ein markanter Zeitzeuge der Entwicklung der Emder Heringsfischerei. Er wurde 1908 auf einer Werft in Scheveningen/NL gebaut, um auf niederländische Rechnung als Logger auf Heringsfang zu fahren, und ist vom gleichen Typ wie die in Emden gebauten Exemplare. Ab 1931 war er in Norwegen als Frachtsegler eingesetzt und erhielt dort 1950 einen Hilfsmotor. Im Jahr 1977 kam er dann nach Bremerhaven, wo er eigentlich zur schwimmenden Gaststätte ausgebaut werden sollte.

Seit dem Frühjahr 1995 liegt der Logger, außen und innen originalgetreu restauriert, als weiteres Museumsschiff neben dem Feuerschiff „Amrumbank” im Emder Ratsdelft.

POI

Schiff, Emden

Museums­feuer­schiff Amrum­bank

Schiff­fahrts­museum, Schiffs­restau­rant mit standes­amt­lichem Trau­zimmer, Funk­station des DARC.

Schiff, Emden

Seenot-Rettungs­kreuzer Georg Breusing

Der See­not-Ret­tungs­kreu­zer war von 1963 bis 1988 von Bor­kum aus im harten See­not­ein­satz. Es wurden 1.672 Men­schen aus See­not ge­ret­tet.

Museum, Emden

Ost­friesi­sches Landes­museum

Stätte zur Begegnung mit der Geschichte der traditionsreichen Seehafenstadt.

Museum, Emden

Dat Otto Huus

Klei­nes muse­ales Schmun­zel­kabi­nett über die Kar­rie­re des aus Emden stam­men­den deut­schen Komi­kers Otto Waal­kes.

Bis 10.11.2024, Emden

Die Schön­heit der Dinge

Als Arrange­ment von leblosen bzw. unbe­wegten Objekten wie Blumen, Kelchen, Früchten oder Büchern gibt die Gattung einen Wider­hall auf die Frage, was zur jeweiligen Zeit als bild­würdig betrachtet wurde.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#1649 © Webmuseen Verlag