Mythos Leipziger Schule

Lehrer und Schüler von 1960 bis heute

Museum für Aktuelle Kunst
17.11.2018-28.4.2019

Almstraße 49
77770 Durbach

www.museum-hurrle.de

Mi-Fr 14-18 Uhr
Sa-So+Ft 11-18 Uhr

Nicht die Etiket­tierung einer Arbeit zeichnet ihre Bedeu­tung aus, sondern ihre künst­lerische Qualität. Diese Aus­stellung zeigt wichtige Bilder von Künstlern, die sich in den von Ideo­logie geprägten Zeiten allein ihrem Anspruch ver­pflich­tet gesehen haben.

    Bild
    Mythos Leipziger Schule :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Mit der „Leipziger Schule” verhält es sich wie mit dem „Leipziger Allerlei”: Alle reden darüber, aber kaum einer weiß so genau, was für eine Suppe man sich da einbrockt oder gar auslöffeln soll. Letztendlich stand auch die Kunst in der DDR unter dem Diktat der Arbeiterklasse, mit dem die allmächtige SED ihren Herrschaftsanspruch verbrämt hatte. Wie in der Politik üblich fuhr man einen Schlingerkurs, auch wenn solch extreme An- und Rauswürfe wie in den frühen 50er Jahren nicht mehr vorkamen. Aber mitunter ist der Stich mit der feinen Klinge des Floretts schmerzhafter als der derbe Hieb mit dem Säbel.

    Nicht die Etikettierung einer Arbeit zeichnet ihre Bedeutung aus, sondern ihre künstlerische Qualität. Diese Ausstellung zeigt neben den beiden „Leipziger Schulen” auch wichtige Bilder von Künstlern, die sich in den von Ideologie und Kulturpolitik geprägten Zeiten allein ihrem Anspruch verpflichtet gesehen haben.