Version
5.12.2013
 zu „Nietzsche-Archiv (Museum)”, DE-99425 Weimar
Skulptur von Friedrich Nietzsche (Arnold Kramer, Weimar 1898)
Blick aus dem Garten zu „Nietzsche-Archiv (Museum)”, DE-99425 Weimar
Blick aus dem Garten
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Museum

Nietzsche-Archiv

Humboldtstraße 36
DE-99425 Weimar
21. März bis 1. Nov:
Mo, Mi-So 10-18 Uhr
2. Nov bis 20. März:
geschlossen

In dem um 1890 erbauten Haus, der so genannten „Villa Silberblick”, verbrachte der erkrankte Friedrich Nietzsche 1897 bis 1900, gepflegt von seiner Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche, seine letzten Lebensjahre. Zugänglich sind die von dem renommierten Künstler Henry van de Velde nach dem Tod des Philosophen gestalteten Jugendstilinterieurs sowie eine Ausstellung über die Geschichte und Bedeutung des Archivs, die neben dem Aufenthalt Friedrich Nietzsches die Zeit vom „Neuen Weimar” um 1900 bis zum Nationalsozialismus behandelt.

POI

Bis 15.9.2024, Weimar

Lebenswege in der Diktatur 1933−1945

Bis 15.9.2024, Weimar

Abge­hängt – Be­schlag­nahmt – Ange­passt

Die dreiteilige Schau ver­deut­licht die vielfältigen Wege, die Künstler im Umgang mit einem totali­tären Herr­schafts­system ein­ge­schlagen haben. Im Bauhaus Museum geht es um die Beschlag­nahme der „ent­arteten Kunst” 1937.

Friedhof, Weimar

Fürsten­gruft

Seit 1827 zwei­te Bei­setzungs­stätte der Ge­beine Schillers. 1832 fand auch Goethe hier seine letzte Ruhe­stätte.

Museum, Weimar

Liszt-Museum

In den Sommer­mona­ten 1869 bis 1886 be­wohn­te Franz Liszt das erste Ober­ge­schoß. Leben und Wirken des Künst­lers, Briefe, Manu­skripte und Kom­po­si­tio­nen.

Bis 15.9.2024, Weimar

Poli­ti­sche Kämpfe um das Bau­haus 1919−1933

Museum, Weimar

Schiller­museum und Schillers Wohn­haus

Friedrich Schiller erwarb das Haus 1802 und wohnte hier mit seiner Frau Charlotte und den vier Kindern bis zu seinem Tode 1805.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#960594 © Webmuseen Verlag