Version
9.4.2017
Seebarnhammer zu „Oberpfälzer Handwerks-Museum (Museum)”, DE-92444 Rötz
Oberpfälzer Handwerksmuseum Rötz-Hillstett: Im „Seebarnhammer“, einem Hammerwerk, das vor der Überflutung durch den Stausee gerettet wurde
Schmiedewerkstatt zu „Oberpfälzer Handwerks-Museum (Museum)”, DE-92444 Rötz
Oberpfälzer Handwerksmuseum Rötz-Hillstett: In der Schmiedewerkstatt
Saxlmühle zu „Oberpfälzer Handwerks-Museum (Museum)”, DE-92444 Rötz
Oberpfälzer Handwerksmuseum Rötz-Hillstett: Wasserrad am Sägewerk „Saxlmühle“
Wagnerwerkstatt zu „Oberpfälzer Handwerks-Museum (Museum)”, DE-92444 Rötz
Oberpfälzer Handwerksmuseum Rötz-Hillstett: In der Wagnerwerkstatt
Friseursalon zu „Oberpfälzer Handwerks-Museum (Museum)”, DE-92444 Rötz
Oberpfälzer Handwerksmuseum Rötz-Hillstett: „Einmal waschen und legen?“ Im Friseursalon
Eisendrehbank zu „Oberpfälzer Handwerks-Museum (Museum)”, DE-92444 Rötz
Oberpfälzer Handwerksmuseum Rötz-Hillstett: Eisendrehbank
Wagnerwerkzeug zu „Oberpfälzer Handwerks-Museum (Museum)”, DE-92444 Rötz
Oberpfälzer Handwerksmuseum Rötz-Hillstett: Wagnerwerkzeug
Turmuhrwerk zu „Oberpfälzer Handwerks-Museum (Museum)”, DE-92444 Rötz
Oberpfälzer Handwerksmuseum Rötz-Hillstett: Turmuhrwerk

Museum

Oberpfälzer Handwerks-Museum

mit „Seebarnhammer”

Hillstett 52
DE-92444 Rötz
Mai bis Sept:
Fr-So+Ft 14-17 Uhr

Das Oberpfälzer Handwerksmuseum Rötz-Hillstett liegt landschaftlich reizvoll am Eixendorfer See im Schwarzachtal. Zu Beginn des Rundgangs durch die Freilichtanlage erinnert eine Dampflokomotive der Baureihe 64 aus dem Jahr 1934 an die ehemalige Eisenbahnlinie Neunburg vorm Wald/Rötz.

In den Schauräumen des Museumsgebäudes werden zwanzig Handwerksberufe in der Übergangszeit vom manuell betriebenen Handwerk zu Mechanisierung und Industrialisierung gezeigt. Die eingerichteten Werkstätten zeigen dem Besucher, unter welchen Umständen Handwerker in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts gearbeitet und gelebt haben.

Ein weiteres Gebäude im Museumsgelände beherbergt ein Dampfsägewerk. Zum Vergleich kann man gleich nebenan eine mit Wasserkraft betriebene Schneidsäge, die alte »Saxlmühle«, besichtigen. Sie hat ein einfaches Einblatt-Gatter zum Schneiden von Balken und Brettern.

Um eine Hammerschmiede bei Seebarn im heutigen Stauseebereich vor den Wasserfluten zu retten, ließ die Stadt Rötz die gesamte Schmiede abtragen und auf dem Museumsgelände wieder neu aufbauen.

Zum Abschluss des Rundgangs empfiehlt sich eine Einkehr in der Museumsschänke »Salzfriedlhof«. Dieses Waldlerhaus ist in Blockbauweise errichtet und hat ein für diesen Haustyp charakteristisches flaches Satteldach mit großem Dachüberstand. Es war früher in Besitz eines Salzhändlers, der mit Gespannen nach Reichenhall fuhr und die Oberpfalz mit Salz belieferte.

POI

Museum, Neunburg vorm Wald

Heimat­museum Ober­pfälzer Wald

Denk­mal­ge­schütz­ter Pfarr­hof. Reli­giö­ses Brauch­tum, bäuer­liche Ge­brauchs­gegen­stände, Dorf­schule mit Original­mobiliar.

Museum, Neunburg vorm Wald

Schwarzach­taler Heimat­museum

Ge­schichte und Kultur Neun­burgs und des Um­lands: Stadt­ge­schichte, Mili­taria, Schützen, Hand­werk und Handel, Eisen­ver­arbei­tung, Volks­fröm­mig­keit und sakrale Kunst, Hinter­glas­bilder, bäuer­liches und bürger­liches Wohnen, Geo­logie und Mine­ra­logie, Kera­mik und Glas, Persön­lich­keiten.

Bis 30.6.2024, Waldmünchen

Waldmünchner Raritäten

Museum, Oberviechtach

Doktor-Eisen­barth-und Stadt­museum

Histo­ri­scher Gold­berg­bau im Raum Ober­viech­tach, der be­rühmte Wander­arzt Doktor Johann Andreas Eisen­barth, Hinter­glas­malerei „Wink­larner Schule”, Votiv- und An­dachts­bilder, Hand­werk und Haus­namen, Kräuter­garten.

Museum, Bruck in der OPf.

Heimat- und Bauern-Museum Mappach

Länd­liches und bäuer­liches Leben frühe­rer Zeiten in einem kleinen Ober­pfälzer Markt­flecken. Histo­rie des Schul­wesens, frü­here medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung, kirch­liche Ge­schichte, Fischerei­wirt­schaft.

Bis 31.12.2027, Neukirchen b. Hl. Blut

Einfach schön und gut

Die Gegen­stände aus Holz und Metall, Ton und Textil, Leder, Glas und Papier, aus Natur­material und Rest­stoff sind in ihrer hand­werk­lichen Her­stellungs­weise „einfach schön und gut”, nützlich und nach­haltig.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#1776 © Webmuseen Verlag