Paula Modersohn-Becker

Aufbruch in die Moderne

Museum der Phantasie
16.11.2019-8.3.2020

Am Hirschgarten 1
82347 Bernried

www.buchheimmuseum.de
www.buchheimmuseum.de...aula-modersohn-becker

April bis Okt:
Di-So+Ft 10-18 Uhr

Nov bis März:
Di-So+Ft 10-17 Uhr

Durch eine verglei­chende Betrach­tung mit Werken der „Brücke” sowie gemein­samen Vor­bildern wird die Pionier­funktion der jungen Frau für die deutsche Moderne ein­drücklich erlebbar gemacht.

    Bild
    Paula Modersohn-Becker, Sitzendes Mädchen mit Schafen am Weiher II, um 1903
    Paula Modersohn-Becker :: Ausstellung
    • Mini-Map
    „Paula Modersohn-Becker gehört ohne Frage zu den bedeutendsten Erscheinungen des deutschen Expressionismus. ... Früh schon, in Paris, nahm sie die Lehre Cézannes auf und gab klar gebaute und erfühlte Form, als die Brückemaler ihrer Stilmittel noch recht ungewiss waren.” Diese Eloge auf die Malerin stammt von Museumsgründer Lothar-Günther Buchheim. Ihm war bewusst, dass es noch vor den „Brücke”-Künstlern eine Pionierin gab, die die Moderne von Paris nach Deutschland holte.

    Die in Dresden und Bremen aufgewachsene Künstlerin nennt, ähnlich den Künstlern der Dresdner Gruppe, jedoch gut fünf Jahre vor ihnen, das „Wesenhafte”, das „Monumentale” und die „Größe der Form” als Leitbegriffe. Durch eine vergleichende Betrachtung mit Werken der „Brücke” sowie gemeinsamen Vorbildern wird die Pionierfunktion der jungen Frau für die deutsche Moderne eindrücklich erlebbar gemacht.