Ausstellung 26.03. bis 14.08.22

Marta Herford

Pedro Reyes: Sociatry

Mit einer Bühne für Lina Bo Bardi

Herford, Marta Herford: Als „interdisziplinärer Grenzgänger” tritt der mexikanische Künstler Pedro Reyes aktiv für eine soziale Wirksamkeit von Kunst, Architektur und Design ein. Bis 14.8.22

In einer ersten umfassenden Werkschau in Europa präsentiert das Marta Herford den mexikanischen Künstler Pedro Reyes, der unter anderem 2012 mit seiner großen Installation „Sanatorium” zur Kasseler dOCUMENTA (13) für internationales Aufsehen sorgte.

Als „interdisziplinärer Grenzgänger” tritt Reyes aktiv für eine soziale Wirksamkeit von Kunst, Architektur und Design ein. Der Begriff „Sociatry” wurde von dem Psychiater und Soziologen Jacob Levy Moreno geprägt, der eine Reihe von Therapien zur Heilung der Gesellschaft entwickelte. Mit seinen künstlerischen Konzepten gegen Gewalt, für ein aktives Gemeinschaftserleben und soziale Teilhabe sowie für mehr Nachhaltigkeit und Traditionsbewusstsein eröffnet Pedro Reyes höchst aktuelle Perspektiven.

Neben mehreren großen Werkgruppen entstehen auch eigens für diese Ausstellung produzierte Beiträge, die den Besuchenden eine aktive Beteiligung ermöglichen.

Darüber hinaus bereitet der Künstler die Bühne für eine umfangreiche Präsentation von Zeichnungen, Fotografien, Modellen und Möbeln der 1992 verstorbenen italienisch-brasilianischen Architektin Lina Bo Bardi. Sie nahm viele der heute brisanten Themen bereits vorweg. Indem die Projekte gängige Wertvorstellungen auf den Prüfstand stellen und die Frage aufwerfen, wie sich lateinamerikanische Prinzipien auf einen anderen globalen Kontext übertragen lassen, entstehen Dialoge über die Zeiten und Räume hinweg.

Künstler: Pedro Reyes, Lina Bo Bardi.

Die „Insel im Marta” von Robert Barta (geb. 1975 in Prag): auf spielerische Art und Weise reagiert Robert Barta auf die geschwungene Gehry-Galerie und lässt die Besucher an diesem besonderen Ort mitten im Museum selbst zu Performern werden.

Marta Herford ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1050777 © Webmuseen