Version
27.5.2022
Faltboot zu „Per Faltboot durch die Lüneburger Heide”, DE-21279 Wennerstorf bei Rade
Faltboot-Ausstellung im Museumsbauernhof Wennerstorf, Faltboot Illustrierte
Bild: FLMK

Ausstellung 01.05. bis 30.10.22

Per Faltboot durch die Lüneburger Heide

Museumsbauernhof Wennerstorf

Lindenstr. 4
DE-21279 Wennerstorf bei Rade
Mai bis Okt:
Di-Fr 10-16.30 Uhr
Sa-So 10-18 Uhr
Nov bis April:
Di-Fr 10-16.30 Uhr
Elieses Hofcafé:
Sa-So 13-18 Uhr

Vor einhundert Jahren war das Paddeln mit dem Faltboot ein beliebtes Freizeitvergnügen. Zahlreiche Handwerksbetriebe stellten Faltboote her, manche Sportler bauten ihre Boote sogar selbst. Fortan erkundeten Naturfreunde die Lüneburger Heide nicht nur zu Fuß, sondern befuhren die Heideflüsse auch mit dem Faltboot.

Das Faltboot wurde um 1900 von dem Architekturstudenten Alfred Heurich erfunden. Faltboote erlebten einen raschen Aufschwung vor dem Zweiten Weltkrieg und nochmal in den 1950er Jahren: im Gegensatz zum Rudersport war der Faltbootsport nicht akademisch geprägt, die Boote wurden auch als „Lumpenkreuzer” verspottet.

Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es in Hamburg vier Faltbootwerften (Kette, Ideal, Mercedes, Albrecht). Die Faltbootwerften produzierten nicht nur Boote, sondern auch Zubehör wie Bootswagen, Zelte, Klapphocker und Regenmäntel. Später haben Kunststoffboote und eine andere, meist motorisierte Freizeit- und Urlaubsgestaltung die Faltboote verdrängt. Das Faltboot mit seiner Transportmöglichkeit in öffentlichen Verkehrsmitteln ist heute wieder ein aktuelles und umweltschonendes Freizeitvergnügen rund um Hamburg.

Die Ausstellung widmet sich der Hochphase des Faltbootsports zwischen den 1930er bis 1950er Jahren in der Region.

POI

Ausstellungsort

Museums­bauern­hof Wenners­torf

Eine der älte­sten Hof­an­lagen im Land­kreis Har­burg. In­takter Heide­bauern­hof aus dem 16. Jahr­hun­dert mit Zier­gärten und Land­wirt­schaft, Hof­museum und Cafe.

Haupthaus, Rosengarten

Freilicht­museum am Kieke­berg

Geschichte des ländlichen Raumes von Winsener Elbmarsch und nördlicher Lüneburger Heide. Historische Bauernhäuser mit Speichern, Scheunen, Wagenschauer, Wohn- und Werkstätten der Handwerker und Gewerbetreibenden wie Schmied, Stellmacher, Schuhflicker, Höker

Bis 22.9.2024, Hamburg

Watch! Watch! Watch!

Die Aus­stel­lung be­leuch­tet anhand von 230 Origina­abzügen sowie zahl­reichen Ver­öffent­lichun­gen in Illu­strierten und Büchern das Lebens­werk des Foto­grafen von den 1930er- bis in die 1970er-Jahre.

Bis 8.9.2024, Hamburg

William Blakes Uni­ver­sum

Die Aus­stellung zeigt Blake als einen wahr­haften Europäer, obwohl er Groß­britan­nien niemals verließ, und setzt sein Werk in Bezug zu ausge­wählten Arbeiten europäischer Zeit­genossen.

Ab 1.8.2024, Hamburg

Making History

Gemein­sam mit „Der Einzug Karls V. in Ant­werpen” werden 60 weitere Gemälde und Skulpturen des 19. Jahr­hunderts aus der Sammlung im re­prä­senta­tiven Makart-Saal gezeigt, darunter viele Grün­dungs­bilder des 1869 eröff­neten Hauses.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3099459 © Webmuseen Verlag