Ausstellung 17. bis 20.09.20

Naturmuseum Südtirol

Pilze-Ausstellung

Bozen, Naturmuseum Südtirol: Wie unterscheidet man giftige Pilze von ungiftigen? Welche wachsen in dieser Saison in Südtirol? Welche davon sind essbar, welche ungenießbar, welche sogar tödlich? Die Ausstellung entsteht immer erst kurz vor der Eröffnung. Bis 20.9.20

Jeden Herbst sorgen Pilzvergiftungen für Schlagzeilen; denn manche Pilze sind lebensgefährlich und auch Speisepilze können, wenn z. B. falsch transportiert oder gelagert, gefährlich werden. Wie unterscheidet man giftige Pilze von ungiftigen? Welche wachsen in dieser Saison in Südtirol? Welche davon sind essbar, welche ungenießbar, welche sogar tödlich?

Während der jährlichen Pilze-Ausstellung im Naturmuseum bringen Mitglieder des Mykologischen Vereins Bresadola-Bozen vier Tage lang hunderte von Pilzen aus ganz Südtirol nach Bozen, darunter essbare, ungenießbare, giftige (rund 50 Arten gibt es davon in Südtirol) und tödliche.

Die Ausstellung entsteht immer erst kurz vor der Eröffnung: dann machen sich die Mitglieder des Vereins in den verschiedenen Lebensräumen Südtirols, vor allem in den Wäldern, auf die Suche nach möglichst vielen unterschiedlichen Arten. Diese werden gesammelt und ins Naturmuseum gebracht, wo sie von Francesco Bellù vom Mykologischen Verein Bresadola-Bozen bestimmt werden und schließlich in die Ausstellung kommen.

Das Museum und der Verein vermitteln damit die Vielfalt und Bedeutung der Pilze im Beziehungsgefüge der Ökosysteme.

Naturmuseum Südtirol ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048501 © Webmuseen