Pilze. Nahrung, Gift und Mythen

Museum Wiesbaden
11.6.-5.8.2018

Friedrich-Ebert-Allee 2
65185 Wiesbaden

www.museum-wiesbaden.de
www.museum-wiesbaden.de/pilze

Di 10-20 Uhr
Mi-So+Ft 10-17 Uhr

Pilze ver­wirk­lichen die viel­fältig­sten Lebens­weisen. Die Aus­stellung stellt über 1000 Pilze vor, vom Riesen­bovist bis zur Orange­gelben Puppen­kern­keule. Es sind Wunder­werke moder­ner Präpa­ration.

Bild
Pilze. Nahrung, Gift und Mythen :: Ausstellung
  • Mini-Map
Pilze verwirklichen die vielfältigsten Lebensweisen: Die Bandbreite reicht von Zusammenarbeit und gegenseitigem Nutzen, wie bei den Flechten, über Verwertung abgestorbener Pflanzen bis hin zu Parasitismus von Insekten. Steinpilz, Champignon und Pfifferling sind auf unseren Tellern gern gesehen. Auch manch anderer Pilzfruchtkörper wird bei einem Waldspaziergang entdeckt. Bekanntlich ist nicht jeder essbar, mancher sogar giftig.

Pilze sind außerdem mit zahlreichen Bedürfnissen und Lebenslagen des Menschen verbunden. Hefepilze liefern Brot, Bier und Wein. Selbst die gefürchteten Schimmelpilze sind bei der Entwicklung antibiotischer Medikamente von überlebenswichtiger Bedeutung.

Die Ausstellung stellt über 1000 Pilze vor, vom Riesenbovist bis zur Orangegelben Puppenkernkeule. Es sind Wunderwerke moderner Präparation, die Lilo und Klaus Wechsler geschaffen haben. Mit Lupe und Bestimmungsbuch gilt es, sich ein eigenes Bild von ihrer Vielfalt an Farben und Formen zu machen.