Museum

Platenhäuschen

Erlangen: Dokumente zum Leben und Schaffen des Dichters.

Leben, Werk und Wirkungsgeschichte des Dichters August Graf von Platen (1796-1835), der 1819 als Student der Rechte nach Erlangen kam. Hier fiel seine Entscheidung, sich der Schriftstellerei und der Lyrik zu widmen. Es entstanden die ersten wichtigen Werke, u.a. die Gedichtbände „Ghaselen“ und „Sonette aus Venedig“, sowie Theaterstücke, wie „Treue um Treue“. Im Jahr 1826 verließ Platen Erlangen wieder, um den Rest seines Lebens in Italien zu verbringen.

Das 1756/57 erbaute Häuschen an der Nordwestseite des Burgbergs hatte August Graf von Platen im Jahr 1824 als Sommerfrische angemietet.

Platenhäuschen ist bei:
POI

Biographische Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #101084 © Webmuseen