Museum

PS.SPEICHER

Einbeck: Alle Epochen und Entwicklungsphasen der individuellen Motorisierung.

Der PS.SPEICHER im denkmalgerecht sanierten ehemaligen Kornhaus führt chronologisch durch alle Epochen und Entwicklungsphasen der individuellen Motorisierung: warum sahen die ersten Automobile aus wie Kutschen? Wer lieferte in den vergangenen 130 Jahren wegweisende Ideen für die Technik und die Form von motorisierten Fahrzeugen? Wie veränderte die schnell wachsende private Motorisierung unsere Gesellschaft und Umwelt? Was ist eine Quickly?

Hinter dem Projekt, das nebenbei auch die bewegte Geschichte des historischen Kornhauses beschreibt, steht der regional verwurzelte Kaufmann und Stifter Karl-Heinz Rehkopf. Als leidenschaftlicher Fahrzeugsammler brachte er seine einzigartige Sammlung deutscher Motorräder, die größte ihrer Art, in die Stiftung ein und schenkte sie damit der Öffentlichkeit.

Auf insgesamt sechs Etagen wird anschaulich, wie sich Menschen seit 200 Jahren auf Rädern fortbewegen, und unter welchen politischen und gesellschaftlichen Bedingungen Tüftler und Erfinder ihre zwei-, drei- und vierrädrigen Vehikel mit zündenden Ideen ins Rollen brachten und technisch immer weiter entwickelten.

Viele Fahrzeuge sind liebevoll im zeittypischen Umfeld der jeweiligen Epoche inszeniert und ermöglichen damit einen Blick auch auf die deutsche Zeitgeschichte.

Sternstunden des Motorradbaus

Der technische Fortschritt hat stets auch Horizonte erweitert. Davon zeugen unter anderen die legendäre „Megola” aus den 1920er Jahren mit ihrem Umlaufmotor im Vorderrad oder auch der Prototyp einer viersitzigen „Böhmerland”, dem längsten Motorrad der Welt.

Weitere markante Vertreter sind das Meister-Fahrrad mit Lutz-Hilfsmotor oder der Trendsetter „Mars Monza Super Sport”, gefertigt ab 1958 von der Traditionsmarke Gritzner.

Die Zweirad Union in Nürnberg entwickelte zu Beginn der 1960er Jahre mit der „Victoria TS 159” eines der wohl formschönsten Kleinkrafträder überhaupt, bevor die Verkaufszahlen der Zweiräder zugunsten der neuen vierrädrigen Volks- und Familienfahrzeuge immer stärker zurückgingen.

Chromjuwelen

Eine ganz besondere Rarität ist die „Benz Victoria” Motorkutsche: 1893 als Nachfolger des Patent-Motorwagens von Carl Benz konstruiert und über 100 Jahre lang im Familienbesitz des Nähseide-Fabrikanten Gütermann, präsentiert sich dieses älteste vierrädrige Exponat in der Ausstellung im fahrtüchtigen Originalzustand.

Ein weiterer Blickfang in der Ausstellung ist der achtzylindrige Horch Typ 350, konstruiert von Paul Daimler, einem der Söhne des Automobil-Pioniers. Zu den besonderen Raritäten gehört weiters ein Kleinschnittger Spezial aus dem Jahr 1954, ein Unikat, das sich der Autokonstrukteur Paul Kleinschnittger persönlich für Repräsentationszwecke und sonntägliche Familienausflüge herstellen ließ. Und als wertvoller Zeitzeuge der Wirtschaftswunderzeit bereichert ein Lloyd 300 LS, die Kombi-Version des „Leukoplastbombers”, die Einbecker Ausstellung.

Zukunftsvisionen

Neben audiovisuellen Elementen bietet die Ausstellung zahlreiche Entdeckungsmöglichkeiten für Kinder und hält Vertiefungstexte zum technischen und gesellschaftlichen Hintergrund bereit. Am Ende der Reise entwirft der Zeittunnel spannende Ideen und Visionen davon, wie wir uns in Zukunft fortbewegen werden.

PS.SPEICHER ist bei:
POI

Straßenverkehrsmuseen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #138826 © Webmuseen