Version
25.9.2017
Rhön-Zügle zu „Rhön-Zügle (Museumsbahn)”, DE-97650 Fladungen
Rhön-Zügle im Bahnhof Fladungen
Rapsfeld zu „Rhön-Zügle (Museumsbahn)”, DE-97650 Fladungen
Rhön-Zügle im Rapsfeld
Bahnhof zu „Rhön-Zügle (Museumsbahn)”, DE-97650 Fladungen
Bahnhof

Museumsbahn

Rhön-Zügle

Bahnhofstraße 19
DE-97650 Fladungen
Ende März bis Sept:
tägl. 9-18 Uhr
Okt bis Anfang Nov:
Di-So+Ft 9-18 Uhr

Mit der 1898 eingerichteten Lokalbahn Mellrichstadt - Fladungen ging ein langgehegter Wunsch der Streutalgemeinden in Erfüllung: die Anbindung der Oberen Rhön an das Netz der Königlich Bayerischen Staatsbahnen. Nicht nur Handel, Gewerbe und Industrie profitierten von Bahnstrecke, auch der Tourismus in der Rhön kam durch die Stichbahn ins Rollen.

Die Dauerausstellung im Erdgeschoss des Fladunger Bahnhofsgebäudes gibt Einblicke in die wechselvolle Geschichte der Eisenbahn im Streutal.

Bei einer Fahrt mit dem „Rhön-Zügle” durchs malerische Streutal zwischen dem Fränkischen Freilandmuseum und dem 18 km entfernten Mellrichstadt wird diese Vergangenheit wieder lebendig. Mit ihren historischen Waggons, den sogenannten Donnerbüchsen, verkehren die historischen Dampf- und Dieselloks an 20 Fahrtagen im Jahr.

Die Fahrkarten können in Fladungen an der Museumskasse oder bei Zustieg an einem anderen Bahnhof direkt im Zug erworben werden.

POI

Haupthaus, Fladungen

Fränki­sches Freiland­museum Fladungen

Dörf­liche Kultur in Unter­franken. Acht bäuer­liche Hof­stellen und Tag­löhner­häuser sowie die für Unter­franken so typi­schen Ge­meinde­bauten wie Kirche, Dorf­wirts­haus und Ge­meinde­brau­haus.

Bis 3.11.2024, nebenan

Sauber­keit zu jeder Zeit

Bis 3.11.2024, nebenan

Volumen und Struktur

Kathrin Hubls Werke laden nicht nur zur Be­trach­tung, sondern auch zur hapti­schen Be­geg­nung ein.

Museum, Fladungen

Rhön­museum

Ehe­ma­liges Amts­haus von 1628. Um­fang­reiche volks­kund­liche Samm­lung, Gemälde, Grafik, Foto­grafie, Klein­schnitze­reien, Möbel, Keramik, Reli­gio­sita sowie die be­kann­ten „Rhöner-Fast­nachts­masken”. Natur­kund­liche Samm­lung, darunter das Rhöner Herba­rium von Otto Arnold.

Burg, Ostheim vor der Rhön

Kirchen­burgen­museum

Größte und best­erhal­tene Gaden-Kirchen­burg Deutsch­lands. Dop­pelte Ring­mauern, Bastio­nen und ca. 60 Vor­rats­keller. Über­sichts­karte, Modell und bebil­derte Kurz­be­schrei­bun­gen zu den wich­tig­sten Kirchen­burgen in Süd­thü­rin­gen und Unter­franken.

Museum, Ostheim vor der Rhön

Orgel­bau­museum

Orgeln von der Roma­nik (um 1100) bis zur Gegen­wart. Fas­zi­nie­ren­de Ein­blicke in die Tech­nik des Orgel­baus und dessen histo­ri­sche Ent­wick­lung. Be­deu­tend­stes Museum seiner Art in Europa.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#9059 © Webmuseen Verlag