Version
29.4.2024
(modifiziert)
VE zu „Rundfunk- und Kommunikationsmuseum (Museum)”, DE-97519 Riedbach
Links: Volksempfänger VE 30FW, 1933
TK zu „Rundfunk- und Kommunikationsmuseum (Museum)”, DE-97519 Riedbach
Links: Grundig TK5, 1954. Rechts: Grundig TK?
Nora / Philips zu „Rundfunk- und Kommunikationsmuseum (Museum)”, DE-97519 Riedbach
Links: Nora W 21, 1940. Rechts: Philips BD 222, 1952
Foto: Wolfgang Theißen

Museum

Rundfunk- und Kommunikationsmuseum

Obere Dorfstraße 15
DE-97519 Riedbach
Ganzjährig:
1. So/Mt 14-16 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Heinrich Schüll und Dr. Wolfgang Theißen, beide leidenschaftlichen Sammler von technischem Gerät, haben für ihr kleines Kommunikationsmuseum Diaprojektoren, Filmvorführgeräte, Diktaphone, Tonbandgeräte, Grammophone, Fotoapparate, Telefone und ein großes Sortiment an klangvollen Röhrenradios zusammengetragen.

Ein Druck auf den Einschaltknopf, ein wenig an den Drehknöpfe gedreht, und nach kurzer Aufwärmphase erklingt aus dem drei bis fünf Watt starken Lautsprecher des alten Röhrenradios, dessen Frontseite mit Stoff bespannt ist und dessen großes „magisches Auge” die Empfangsstärke visualisiert, ein warmer satter Sound.

Da steht der Volksempfänger (Propagandabote des dritten Reiches) neben dem ersten in Serie gebauten „Leitz Prado”, einem Diaprojektor aus den 50er Jahren, und zieht interessierte Blicke auf sich. Diese Geräte sind nicht nur unverwechselbar schön, sondern auch unverwüstlich.

Doch findet man neben den elektrisch verstärkten Geräten auch mechanische Plattenspieler: ein Holz-Grammophon ermöglichte bereits vor dem zweiten Weltkrieg das Abspielen der ersten Schellack Plattten ganz ohne Strom. Dabei ist erstaunlich, welche Lautstärke dem Schalltrichter und dem Holzkasten als Resonanzkorpus entlockt werden kann.

Hunderte Exponate hatten die beiden Technik-Freaks im Laufe der Jahrzehnte in ihren privaten Kellern angesammelt, bis sie ihre Schätze schließlich in einem Museum der breiten Öffentlichkeit zugänglich machten.

POI

Museum, Kleinsteinach

Jüdische Lebenswege Museum

Malerisches Fachwerkhaus von 1715. Geschichte der Juden in Kleinsteinach: Dorfjudenschaften, Schutzherren, jüdische Teilnehmer am Ersten Weltkrieg, Dorfgemeinschaft, Nationalsozialismus.

Bis 20.10.2024, Schweinfurt

Tod und Teufel

Erst­mals be­leuch­tet eine Schau das Erbe und die Fort­führung unter­schied­licher künstle­rischer Strate­gien des Horrors in Mode, Musik, Film, sowie in der zeit­ge­nössi­schen Kunst.

Gehege, Schweinfurt

Wild­park an den Eichen

Rund 460 Tiere aus Deutsch­land und ande­ren Erd­teilen, da­run­ter 14 Vogel­arten, zahl­reiche Huf­tier­arten und Dam­wild, aber auch Klein­tiere.

Museum, Schweinfurt

Museum Georg Schäfer

Ge­mälde und Ar­bei­ten auf Papier vom aus­gehen­den 18. bis zum Beginn des 20. Jahr­hun­derts - vom späten Rokoko über die Klassi­zisten bis hin zu den Im­pres­sio­nisten.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#997891 © Webmuseen Verlag