Version
2.5.2024
(modifiziert)
Stollen, Altaussee zu „Salzwelten Altaussee (Bergwerk)”, AT-8992 Altaussee
Stollen, Salz Bergwerk, Salzwelten Altaussee
©Kernmayer
Barbarakapelle, Altaussee zu „Salzwelten Altaussee (Bergwerk)”, AT-8992 Altaussee
Springerwerk, Eingang zu „Salzwelten Altaussee (Bergwerk)”, AT-8992 Altaussee
 zu „Salzwelten Altaussee (Bergwerk)”, AT-8992 Altaussee

Bergwerk

Salzwelten Altaussee

Lichtersberg 25
AT-8992 Altaussee
06132-2002400
info@salzwelten.at
Ende März bis Ende Juni:
tägl. Fhrg. 9, 11, 13, 15 Uhr
Ende Juni bis Anfang Sept:
tägl. Fhrg. stündlich 9-16 Uhr

Im Steinberghorizont, der heute den Besuchern zugänglich ist, wurde 1319 mit der Solegewinnung begonnen, 1966 wurde hier die letzte Wässerung vorgenommen.

Während des II. Weltkrieges wurden im Salzbergwerk bombensichere Lagerstätten für tausende Kunstschätze angelegt. Bilder von Rembrandt und Brueghel, der „Tassilo-Kelch” und der weltberühmte „Genter-Altar” konnten hier überdauern. Ab 1946 wurde das Bergwerk wieder für Besucher geöffnet.

In den Museumsräumen geben neben Mineralien und Werkzeugen auch Fertigprodukte und ein Drahtmodell des Stollensystems Informationen über den Salzbergbau in Altaussee. Über eine Rutsche geht es bergab zum beleuchteten Salzsee mit Bühne.

POI

Im gleichen Haus

Lite­ratur­museum Alt­aussee

Histo­ri­sche Expo­nate, Text- und Bild­mate­rial. Lebens­spuren promi­nen­ter Lite­raten und Künstler, die im Aussee­land gewirkt haben oder noch wirken. Lite­ratur­garten.

Stichwort

Rembrandt

Bis 3.11.2024, Bad Aussee

Wolfgang Gurlitt

Wolfgang Gurlitt und seine jüdische Partnerin Lilly Chri­stan­sen-Agoston waren während der Zeit des National­sozialis­mus in den Handel mit be­schlag­nahmter und ent­arteter Kunst involviert.

Museum, Bad Aussee

Kammer­hof­museum

Archäo­logie, Ge­schich­te, Hand­werk und Ge­werbe, Indu­strie u. Technik, kultur­kund­liche Samm­lung, Volks­musik, Brauch­tum, Kunst, Natur­kunde, Fossi­lien, Höhlen­kunde, Anna Plochl und Erz­herzog Johann.

Bergwerk, Hallstatt

Salz­welten Hall­statt

Gräber­feld von Hall­statt. Fund­stelle des legen­dären „Man­nes im Salz”. Berg­manns­rut­schen, der mysti­sche Salz­see, Fahrt mit der Gruben­bahn.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#7661 © Webmuseen Verlag