Schwäbisches Volkskundemuseum Oberschönenfeld


86459 Gessertshausen

08238-3001-0
svo@bezirk-schwaben.de

www.schwaebisches-volkskundemuseum.de
www.museen-in-bayern....oberschoenenfeld.html

Di-So+Ft 10-17 Uhr

Vom Woh­nen auf dem Lande: Ein­blicke in das Leben der Men­schen auf dem Land in der ersten Hälfte un­se­res Jahr­hun­derts, ihre Arbeit in Haus und Hof, die Ver­tei­lung der Rollen, das Zu­sammen­leben und die Wohn­kultur. Bäuer­liche Arbeit im Jahres­lauf.

Bild 1
SVO im Frühling
Bild 2
SVO im Sommer
Bild 3
SVO im Herbst
Bild 4
Spielplatz
Bild 5
Spielplatz
Bild 6
Oberschönenfeld
Bild 7
Galerie
Bild 8
Wohnen
Bild 9
Wohnen
Bild 10
Bräuche/Feste
Bild 11
Garten
Bild 12
Gebäude
Schwäbisches Volkskundemuseum Oberschönenfeld :: Kulturgeschichte
  • Mini-Map mit Marker
Vom Wohnen auf dem Lande

Die ständige Ausstellung führt in Stube, Stubenkammer, Kammer und Küche eines bäuerlichen Haushalts in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert. Sie ermöglicht in exemplarischer Weise am Beispiel eines Anwesens aus Neuburg/Kammel Einsichten in die Wohnweise in kleinen und mittleren Höfen. Darüber hinaus werden die sozialen Beziehungen aller, die zur Hausgemeinschaft gehörten, ihre Tätigkeiten und die kulturellen Ordnungen deutlich, in die ihr Leben eingebunden war. Ein Schwerpunkt der Darstellung ist die Tätigkeit der Bäuerinnen im Haushalt bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts., als ein großer Teil der Nahrungsmittel noch aus eigener Produktion stammte. Anschauliche Filme zur Hausschlachtung und zum Brotbacken ergänzen die Ausstellung.

Bräuche durchs Jahr – Feste im Leben

Inszenierungen und aussagekräftige originale Objekte veranschaulichen Bräuche des Lebenslaufs von der Hochzeit über die Geburt bis zum Tod. Viele Bräuche sind auch im Jahreslauf fest verankert. Dies sind einerseits die Festtermine des Kirchenjahres wie z.B. Weihnachten, Ostern, Kirchweih und Wallfahrtstermine. Andererseits bieten auch weltliche Termine Anlässe für Bräuche, z.B. der 1. Mai und der Muttertag, der erst in den 1920er Jahren bei uns entstand. Die Einbindung der Objekte in die Lebenszusammenhänge der Menschen verdeutlicht vergangene Denk- und Lebensweisen und bezeugt die enge Verzahnung von Glaube und Alltag.