Version
29.1.2014
 zu „Silberwaren- und Bijouteriemuseum (Techn. Denkmal)”, DE-73525 Schwäbisch Gmünd

Techn. Denkmal

Silberwaren- und Bijouteriemuseum

Ott-Pausersche Fabrik

Milchgässle 10
DE-73525 Schwäbisch Gmünd
Sommerzeit:
Di-Mi, Fr 14-17 Uhr
Do 14-19 Uhr
Sa-So+Ft 11-17 Uhr

Ott-Pauserschen Fabrik: 1845 als Bijouteriefabrik erbaut und seit den 1930er Jahren als Silberwarenfabrik betrieben. Fabrikations- und Büroräume, Maschinen und Werkzeuge, Musterbücher, Personalakten und Geschäftsbriefe. Friktionsspindelpressen, Drahtziehbänke, Fall- und Krafthämmer, Walzwerke, eine Transmissionsanlage sowie ein großer Gasmotor. Goldschmiedewerkstatt und die Werkstätten eines Etuimachers und eines Guillocheurs. Film zur Geschichte der Fabrik.

POI

Museum, Schwäbisch Gmünd

Ga­le­rie im Pre­di­ger

Museum, Schwäbisch Gmünd

Museum im Prediger

Museum, Schwäbisch Gmünd

Schul­museum im Klö­sterle

Histo­ri­sches Klassen­zimmer, ein­ge­richtet wie die frühere Klösterle­schule um 1930.

Sakralbau, Schwäbisch Gmünd

Jo­han­nis­kirche

Spät­roma­ni­sche Pfeiler­basi­lika, errichtet ab ca. 1220, nach Um­bauten in der Gotik und im Barock ab 1869 im Stil der Naze­rener-Bewe­gung re-romani­siert. „Stau­fische Ma­donna”, Lapi­da­rium, Ori­ginale der Wasser­speier vom Heilig-Kreuz-Münster.

Museum, Schwäbisch Gmünd

BI­FO­RA-Mu­seum

Arm­band­uhren von 1900 bis 1980 in ihrer tech­ni­sche Ent­wick­lung, der ent­spre­chen­den Mode und dem je­wei­li­gen Zeit­geist. Werk­zeuge, Geräte und Ma­schi­nen der Uhren­her­stellung. Sozial­ge­schichte.

Museum, Schwäbisch Gmünd

Campus­museum Schwäbisch Gmünd

Ge­schich­te des Uni­ver­si­täts­parks, Ereig­nisse auf der Mut­langer Heide.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#5502 © Webmuseen Verlag