Museum

Sparkassen Museum

Monschau: Plakate aus den 1930er Jahren. Münzen und Papiergeld aus neun Jahrhunderten. Spardosen, Zinstabellen, Additions- und Geldzählmaschinen.

Noch in den 1930er Jahren war das Sparen mit einem starken erzieherischen Aspekt verbunden, wie im Sparkassen Museum Monschau auf Plakaten dieser Zeit zu sehen ist. Der bargeldlose Zahlungsverkehr kam erst in den 1950er Jahren auf und wurde euphorisch beworben. Neben Plakaten aus den letzten Jahrzehnten, die den Wandel der mit Geld verbundenen Träume zeigen, besitzt das Sparkassen Museum eine Sammlung von Münzen und Papiergeld aus neun Jahrhunderten.

Mit den Spardosen kommt ein neuer Aspekt hinzu: die Aufbewahrung von Kleingeld. Hier findet sich eine Fülle verschiedener Formen und Modelle, unter denen mancher Besucher seine eigene Spardose wiedererkennen wird.

Die technische Seite der Gelderfassung und -verwaltung wird in einer kleinen Abteilung mit historischen Zinstabellen, Additions- und Geldzählmaschinen verdeutlicht. Viele der Maschinen sind noch intakt und können bei der Besichtigung des Museums vorgeführt werden.

Münzsammlungen, Briefmarken

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #111908 © Webmuseen