Stadt. Land. Tier.

Der Farbholzschnitt in Prag um 1900

Kunstforum Ostdeutsche Galerie
7.4.-18.6.2017

Dr. Johann-Maier-Straße 5
93049 Regensburg

www.kunstforum.net

Di-Mi, Fr-So 10-17 Uhr
Do 10-20 Uhr

Dass der um 1900 in Mittel­europa wieder­be­lebte Farb­holz­schnitt mehr konnte als deko­rative Jugend­stil­schleifen und endlose Varia­tionen des Schwanen­motivs, beweist das gemein­sam ge­schaffene Früh­werk der beiden deutsch­stämmigen Prager Künstler Walther Klemm und Carl Thie­mann.

Bild
Walther Klemm, Truthühner
Stadt. Land. Tier. :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Dass der um 1900 in Mitteleuropa wiederbelebte Farbholzschnitt mehr konnte als dekorative Jugendstilschleifen und endlose Variationen des Schwanenmotivs, beweist das gemeinsam geschaffene Frühwerk der beiden deutschstämmigen Prager Künstler Walther Klemm und Carl Thiemann. Ihre unerwartet farbintensiven Landschaften, Stadtansichten und Tierdarstellungen stellt das Kunstforum Werken anderer Prager Künstler gegenüber und führt damit erstmals in Deutschland den Prager Kontext vor Augen.

Zwischen 1905 und 1908 schufen die Künstler Walther Klemm und Carl Thiemann im damals wiederbelebten Medium Farbholzschnitt ein umfangreiches und ambitioniertes Werk, das seines Gleichen sucht und in seiner Avanciertheit erst Jahre später von den deutschen Expressionisten erreicht wurde. Mit unerhört kräftigen Koloriten und mutigen Farbkombinationen, mit ungewohnten Perspektiven und einem durchgeplanten Gesamtprogramm suchten Klemm und Thiemann sich als moderne und erfolgreiche Künstler in der Mitte Europas zu behaupten. Als Motive bevorzugten sie Stadtansichten, Landschaften und Tiere.

Bis vor Kurzem waren die beiden Hauptwerke ihres Frühwerks, zwei Mappen mit je einhundert Blättern, verschollen. In den Beständen der Nationalgalerie in Prag wurden sie kürzlich wiederentdeckt. Die Schau, die auf einer Ausstellungsidee der Nationalgalerie in Prag basiert, zeigt erstmals seit ihrer Entstehung diese unbekannten Kostbarkeiten. Mit etwa 300 Werken aus den Beständen beider Häuser verortet die Schau dieses rasante Frühwerk in seinem kunsthistorischen Kontext. Hierzu zählen die großen japanischen und europäischen Vorläufer ebenso wie die Arbeiten befreundeter Kollegen in Wien.

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg ist die erste Station der Ausstellung.