Ausstellung 01.02. bis 24.03.24

Steinreich

Minerale und Gesteine im Alltag

Bis 24.3.24, Vonderau Museum, Fulda

Fulda, Vonderau Museum: Die Ausstellung beleuchtet die Verwendung von Mineralen und Gesteinen im täglichen Leben und bezieht auch die bergbauliche Geschichte der Region mit ein.

Minerale und Gesteine bilden für den Menschen seit jeher die Rohstoffe für Werkzeuge, Baumaterialien, technische Errungenschaften und Alltagsgegenstände. Die Ausstellung beleuchtet die Verwendung von Mineralen und Gesteinen im täglichen Leben und bezieht auch die bergbauliche Geschichte der Region mit ein.

Wer in Fuldas Innenstadt unterwegs ist, läuft auf Basaltpflastersteinen, Sandstein- und Kalksteinplatten. Heimischer Sandstein war ein beliebter Baustoff für viele bekannte Fuldaer Sehenswürdigkeiten wie Dom und Floravase. Die Speise-Salzgewinnung begann im 16. Jahrhundert durch Salinen bei Großenlüder und Salzschlirf. Seit 1910 werden Salze im Kalibergwerk bei Neuhof abgebaut, die letztendlich in der Landwirtschaft, der Industrie und in Haushaltsprodukten genutzt werden. Kaolin, das „weiße Gold”, wurde bei Abtsroda für Fuldas Porzellanmanufaktur gewonnen. Braunkohle wurde an mehreren Stellen in der Rhön abgebaut. Das letzte Braunkohle-Bergwerk bei Bauersberg-Bischofsheim wurde 1954 stillgelegt.

Minerale begegnen uns auch täglich in Kosmetik- und Hygieneprodukten, wir schreiben mit ihnen und nutzen sie für künstlerische Zwecke. Wofür Baryt genutzt wird, wo Zeolithe im Haushalt vorkommen, warum wir immer mehr Aluminium und Lithium brauchen und was Schwefel mit Autoreifen zu tun hat, ist dabei ebenso Thema wie das aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenkende Eisen. Diese und weitere Beispiele geben einen Einblick in die vielseitige Verwendung von Mineralen und Gesteinen im Alltag.

Der Bergbau hinterlässt oft sichtbare Spuren in unserer Landschaft. Wie es nach dem Abbau weitergeht und welche Chancen dabei für die Natur entstehen, ist das abschließende Thema der Ausstellung.

Vonderau Museum ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1053481 © Webmuseen