Superstars mit Todesmut

Die Gladiatoren Roms

Archäologisches Museum
15.5.-3.11.2019

Lederergasse 11
93309 Kelheim

www.archaeologisches-museum-kelheim.de

Ende März bis Anfang Nov:
Di-So 10-17 Uhr

Gladia­toren waren pro­fes­sio­nelle Schwert­kämpfer im Römi­schen Reich, die vor Publi­kum gegen­ein­ander an­traten. Erst nach dem Kampf wurde darüber ent­schieden, ob der Besiegte zu be­gna­digen oder zu töten sei.

Bild
Superstars mit Todesmut :: Ausstellung
  • Mini-Map
Gladiatoren waren professionelle Schwertkämpfer im Römischen Reich, die vor Publikum gegeneinander antraten. Entgegen dem gängigen Klischee waren sie keine blutrünstigen Schlächter, sondern begeisterten durch hohe Kampfkunst. Sie kämpften stets Mann gegen Mann und traten mit unterschiedlichen Ausrüstungen und Schutzkleidungen gegeneinander an. Diese waren so aufeinander abgestimmt, dass sie unterschiedliche Taktiken in der Kampfführung, aber durchaus gleiche Chancen auf den Sieg ermöglichten.

Das Besondere der Gladiatorenkämpfe bestand aber darin, dass nach dem Kampf darüber entschieden wurde, ob der Besiegte zu begnadigen oder zu töten sei. Wenn der Unterlegene würdevoll, mutig und beherzt gekämpft hatte, forderte das Publikum seine Begnadigung.