Ausstellung 03.10.21 bis 06.02.22

Max Ernst Museum Brühl des LVR

Surreale Tierwesen

Brühl, Max Ernst Museum Brühl des LVR: Die Ausstellung widmet sich mit rund 140 Werken von 70 internationalen Künstlern der Welt der Tiere und der erdachten Geschöpfe und lädt also zu einem ungewöhnlichen Zoobesuch ein. Ab 3.10.21

Die Ausstellung widmet sich mit rund 140 Werken von 70 internationalen Künstlern der Welt der Tiere und der erdachten Geschöpfe und lädt also zu einem ungewöhnlichen Zoobesuch ein.

Einzigartiger Umfang

Das Bestiarium, das die Bildwelten des Surrealismus beherrscht, ist in diesem Umfang und in dieser Vielfältigkeit bisher noch nie in einer Ausstellung behandelt worden, obwohl sich zahlreiche Künstler entsprechende Privatphantome und Mischwesen, teilweise als Alter Ego, erschaffen haben: sei es der Vogel bei Max Ernst, der Hund bei Dorothea Tanning oder die Sphinx bei Leonor Fini.

Die Werke, darunter Gemälde, Skulpturen, Arbeiten auf Papier, illustrierte Bücher und Zeitschriften sowie Filme, werden zusammen mit literarischen Texten präsentiert.

Damit wird der Bogen von den Anfängen der surrealistischen Bewegung in der Literatur und bildenden Kunst der frühen 1920er-Jahre bis zur Jahrtausendwende gespannt und die Variationsbreite der künstlerischen Positionen aufgezeigt.

Die Ausstellung versammelt Werke u.a. von André Breton, Luis Buñuel, Leonora Carrington, Salvador Dalí, Marcel Duchamp, Max Ernst, Meret Oppenheim, Man Ray bis hin zu Pablo Picasso sowie unbekanntere bzw. wieder zu entdeckende Arbeiten wie z.B. von Jean Benoît, Greta Knutson, Edith Rimmington, Friedrich Schröder-Sonnenstern oder Remidios Varo.

In der Schausammlung des Museums sind zudem über 100 Tierdarstellungen von Max Ernst zu sehen, die seine Bildwelten humorvoll und anspielungsreich bevölkern.

Max Ernst Museum Brühl des LVR ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1049910 © Webmuseen