Version
12.11.2014
 zu „Celler Synagoge (Synagoge)”, DE-29221 Celle

Synagoge

Celler Synagoge

Im Kreise 24
DE-29221 Celle
Ganzjährig:
Di-Fr, So 11-16 Uhr

Erst 1737 erhielten die Juden im Fürstentum Lüneburg die Erlaubnis Synagogen zu bauen. 1738 erwarb die „Judenschaft Celle“ die beiden Grundstücke Im Kreise 23 und 24 und errichtete als Hinterhaus dazu um 1740 eine Synagoge, einen von außen schlichten Fachwerkbau, dessen Innenraum man im Stile des Spätbarock repräsentativ ausgestaltete. Die beiden Vorderhäuser wurden als jüdisches Schulhaus und als Wohnungen für verschiedene Gemeinde­bedienstete genutzt. Das späte 19. Jahrhundert wie die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts war eine Blütezeit der jüdischen Gemeinde, die cirka 110 Personen umfaßte.

Heute gilt die Celler Synagoge als die älteste niedersächsische Fachwerk­synagoge, die in ihren wesentlichen Bauteilen noch erhalten ist. Das Nachbarhaus wurde als Museum hergerichtet. Es beherbergt Wander­ausstellungen zu unterschiedlichen Themen jüdischer Geschichte sowie eine Dokumentation zum jüdischen Leben in Celle.

POI

Bis 22.9.2024, Celle

Ganz schön sportlich!

Egal ob Freude oder Leid: Sport ruft Emotionen hervor. Die Aus­stellung zeigt Ver­gangen­heit und Gegen­wart des Sports in Stadt und Landkreis Celle.

Museum, Celle

Bomann-Museum

Dritt­größ­tes Museum Nieder­sach­sens. Volks­kunde des nieder­säch­si­schen Raumes, Landes­ge­schichte und Ge­schichte der Stadt Celle.

Museum, Celle

24 Stunden Kunst­museum Celle

Das erste 24-Stunden-Kunstmuseum der Welt

Schloss, Celle

Resi­denz­museum im Celler Schloss

Celler Resi­denz­ge­schichte. Archi­tektur und Raum­glie­de­rung in die zere­moni­ellen An­forde­run­gen eines Hofes des 17. Jahr­hun­derts. Ver­hältnis von Macht und Teilhabe in den die „histo­rischen Land­schaften”.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#6444 © Webmuseen Verlag