Theatrum Mundi

Barockes Welttheater, Bühnenfestspiel, Spektakel

Richard Wagner Museum Bayreuth
18.7.-4.11.2018

Wahnfriedstraße 2
95444 Bayreuth

www.wagnermuseum.de

Juli bis Aug:
tägl. 10-18 Uhr

Sept bis Juni:
Di-So 10-17 Uhr

Vor allem im „Ring des Nibe­lungen” spiegelt sich eine über­kommene Ordnung aus Aristo­kratie, korrupter Finanz­welt und deka­denter Politik, die zu über­winden Wagners Ziel ist, um sie durch eine „ästhe­tische Welt­ordnung” zu ersetzen.

Visualisierung
Visualisierung des Raumes zum Welttheater
Bild 2
Theatrum Mundi :: Ausstellung
  • Mini-Map
„Die ganze Welt ist eine Bühne.” – Dieser zum geflügelten Wort gewordene Satz William Shakespeares besitzt im Zeitalter des Barock besondere Gültigkeit: Die Idee, das irdische Leben sei purer Schein und eine göttliche Inszenierung, in der jeder Mensch die ihm zugewiesene Rolle zu spielen habe, ist Fundament der europäischen Weltsicht im 17. und 18. Jahrhundert. In höfischen Festen und dem sich verbreitenden multimedialen Gesamtkunstwerk der Oper inszenieren und spiegeln die damaligen Herrscher diese Welt als vorgebliche Vertreter Gottes zu dessen Lob und zum eigenen Machterhalt.

Unter völlig anderen Vorzeichen verwirklicht sich im bürgerlichen Zeitalter des 19. Jahrhunderts die Idee des „Theatrum Mundi” (Welttheater) wohl nirgends nachdrücklicher als in Richard Wagners Gesamtkunstwerk der Bayreuther Festspiele. Vor allem im „Ring des Nibelungen” spiegelt sich eine überkommene Ordnung aus Aristokratie, korrupter Finanzwelt und dekadenter Politik, die zu überwinden Wagners Ziel ist, um sie durch eine „ästhetische Weltordnung” zu ersetzen.