Museum

Theodor-Mommsen-Gedächtnis

Foyer des Gemeindehauses

Garding: Theodor Mommsen (1817-1903) erhielt 1902 als erster Deutscher den Literathur-Nobelpreis für seine umfassenden, bis heute grundlegenden Veröffentlichungen zur römischen Geschichte und zum römischen Staatsrecht.

Theodor Mommsen (1817-1903), Professor für Rechtswissenschaften und Historiker, erhielt 1902 als erster Deutscher den Literathur-Nobelpreis für seine umfassenden, bis heute grundlegenden Veröffentlichungen zur römischen Geschichte und zum römischen Staatsrecht.

Mommsen stammt aus dem kleinen Ort Garding auf der Halbinsel Eiderstedt. Neben seinem Geburtshaus wurde hier 1987 eine Gedenkstätte mit einer kleinen Ausstellung zu Leben und Wirken des Gelehrten eingerichtet. Seit 2002 trägt Garding den Titel „Theodor-Mommsen-Stadt”.

Theodor-Mommsen-Gedächtnis ist bei:

Biographische Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #102074 © Webmuseen