Ausstellung 03.06. bis 11.09.22

Frankfurter Kunstverein

Three Doors – Forensic Architecture/Forensis

Initiative 19. Februar Hanau, Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

Frankfurt/Main, Frankfurter Kunstverein: Die zweite Ermittlung von Forensic Architecture (FA) und Forensis zum Terroranschlag in Hanau hat ergeben, dass die Polizei es über große Teile der Nacht versäumt hat, das Haus des Täters ordnungsgemäß zu überwachen und zu umstellen. Die Ergebnisse werden im Rahmen der Ausstellung präsentiert. Bis 11.9.22

In der Ausstellung werden drei neue Arbeiten von Forensic Architecture/Forensis präsentiert, die rassistisch motivierte Vorfälle in Deutschland untersuchen. In jedem der drei Fälle wird eine Tür zu einem Sinnbild für die anhaltende und alarmierende Verwicklung staatlicher Behörden in rassistische Gewalt.

Terroranschlag von Hanau

Der rechtsextreme Terroranschlag in Hanau am 19. Februar 2020 war einer der tödlichsten der jüngeren deutschen Geschichte. Bei dem rassistisch motivierten Anschlag wurden an zwei Orten neun Menschen ermordet. Später ermordete der Täter seine Mutter, bevor er sich selbst tötete.

Sein Vater, von dem bekannt ist, die rechtsextreme rassistische Weltanschauung seines Sohnes zu teilen, war der einzige Überlebende im Haus. Er behauptet, den Mord weder gesehen noch gehört zu haben.

Der Polizei war die Adresse des Mörders bereits kurz nach dem Anschlag bekannt.

Die zweite Ermittlung von Forensic Architecture (FA), eine am Goldsmiths College der University of London angesiedelte Forschungsagentur, und Forensis, ihre in Berlin ansässige Partner-NGO, zum Terroranschlag in Hanau hat ergeben, dass die Polizei es über große Teile der Nacht versäumt hat, das Haus des Täters ordnungsgemäß zu überwachen und zu umstellen. Weiterhin zeigt sie, dass der Vater des Täters in seiner Aussage bei der Polizei gelogen haben könnte.

Forensic Architecture ist eine 2011 gegründete Rechercheagentur, die dank digitaler und investigativer Methodiken und Technologien Spuren der Gewalt durch Unternehmen und staatlicher Gewalt untersucht.

Frankfurter Kunstverein ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051582 © Webmuseen