Museum

Urgeschichtliches Felsenhäusl-Museum

Essing: Doku­men­ta­tion der urzeit­lichen Tier­welt mit Skelett­resten von mehr als 30 Tier­gattun­gen, die in dieser Gegend heim­isch waren. Stein­werk­zeuge von Neander­talern und Eis­zeit­jägern.

Dokumentation der urzeitlichen Tierwelt mit Funden aus der letzten Eiszeit: bei Erdarbeiten war man unerwartet auf weit über 1000 Skelettreste von mehr als 30 Tiergattungen gestoßen, die in dieser Gegend heimisch waren. So fanden sich beispielsweise Skelettreste von Mammut und Fellnashorn, Pferd, Wiesent und Rentier, aber auch von Höhlenbären, Iltis und Schneemaus sowie Steinwerkzeuge aus lokal verfügbarem Jurahornstein, Kreidequarzit und Donaugeröll.

Steinwerkzeuge aus lokal verfügbarem Jurahornstein, Kreidequarzit und Donaugeröllen wiederum sind Hinterlassenschaften der eiszeitlichen Menschen vor etwa 60.000 Jahren (Neandertaler) oder vor 25.000 Jahren (Eiszeitjäger), sie zeugen von einem kleinen Jagdlager, welches vor der Felswand zeitweise aufgeschlagen wurde.

Urgeschichtliches Felsenhäusl-Museum ist bei:
POI

Ur- und frühgesch. Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #110773 © Webmuseen