Version
26.1.2024
(modifiziert)
Urweltmuseum Hauff zu „Urweltmuseum Hauff (Museum)”, DE-73271 Holzmaden
Urweltmuseum Hauff
Dinopark zu „Urweltmuseum Hauff (Museum)”, DE-73271 Holzmaden
Dinopark

Museum

Urweltmuseum Hauff

Aichelberger Straße 90
DE-73271 Holzmaden
Jan bis Feb:
unregelmäßig
März bis Dez:
Di-So+Ft 9-17 Uhr

Tief eintauchen in die Urzeit, als Saurier die Welt beherrschten: das kann man im Urweltmuseum Hauff in Holzmaden. Das 1993 neu gestaltete, private Museum zeigt auf gut 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche eine phantastische Meereswelt mit Ichthyosauriern, Plesiosauriern, Krokodilsauriern und Flugsauriern, sowie große Kolonien von Seelilien, Ammoniten und Belemniten aus dem einstigen Jurameer. Zu den eindrucksvollsten Präparaten zählen ein Ichthyosaurier-Muttertier mit 5 Embryonen sowie die weltgrößte Seelilien-Kolonie mit 18 x 6 Metern.

Die Ausstellung der Fossilien wird anschaulich begleitet von Schautafeln, Dioramen, Videos und Computer-Animationen, so dass das Leben im Jurameer auf spannende Weise erlebbar wird. Wie die Fossilien vor Jahrmillionen entstanden sind, wird ebenso anschaulich erklärt wie die Arbeit der Museumswerkstatt, in der die Überreste der Urmeerbewohner sorgfältig freigelegt werden.

Für einen Eindruck, wie imposant die Bewohner der Erde im Jura-Zeitalter gewesen sind, sorgt der Dino-Park im Außenbereich des Museums: Dort sind lebensgroße Nachbildungen von acht verschiedenen Dinosauriern zu sehen.

POI

Dependance, Bodman-Ludwigshafen

Urweltmuseum Bodman

Fachwerkgebäude von 1772 (restaurierter Torkel). Außergewöhnlich gut erhaltene und sorgfältig präparierte Fossilien: Ichthyosaurier, Plesiosaurier Flugsaurier, Krokodile, Fische, filigrane Seelilien, Ammoniten und Belemniten.

Bis 2.6.2024, Esslingen am Neckar

The Senses of Plants

Auf speku­lative Weise fragen die hier ver­sammel­ten künstle­rischen Arbeiten, welche Konse­quenzen sich hieraus für unser Denken und Handeln ableiten.

Bis 1.10.2024, Esslingen am Neckar

Stadt­acker für Vielfalt und Kunst

Museum, Beuren

Freilicht­museum Beuren

Mehr als 20 Ge­bäude mit land­schafts­prä­gen­den Streu­obst­wiesen am Fuß der Schwä­bi­schen Alb. Wohnen und Wirt­schaften in den Regio­nen Mitt­lerer Neckar und Schwä­bi­sche Alb.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3316 © Webmuseen Verlag