Version
4.3.2023
Valie Export zu „Valie Export”, AT-6900 Bregenz

Ausstellung 04.03. bis 10.04.23

Valie Export

Oh Lord, Don’t Let Them Drop the Atomic Bomb on Me

Kunsthaus Bregenz

Karl Tizian Platz 1
AT-6900 Bregenz

Pfeifen hängen von der Decke. Wie Tropfsteine baumeln die verzinkten Rohre einer Orgel herab, andere werfen schlanke, spitze Schatten auf die gläsernen Wände. Auch kleinere Pfeifen aus Blei sind im Erdgeschoss des Kunsthaus Bregenz zu sehen. An einer Wand reihen sich hölzerne Blöcke zu einem monumentalen Relief, das an die Arte Povera der 1960er und -70er Jahre erinnert.

Alle Pfeifen stammen aus der Wallfahrtsbasilika Sieben Schmerzen Mariae am Pöstlingberg in Linz, dem Geburtsort der Künstlerin. In der Figur der Maria sieht Valie Export das auf dem vereinfachenden Dualismus von „gut” und „böse” basierende Frauenbild der Religionen verdeutlicht: die Frau wird entweder als Ideal (Maria Muttergottes) verehrt oder als Sünderin (Maria Magdalena) geächtet.

Die Orgel der bekannten Barockkirche wird derzeit durch eine neue ersetzt, Valie Export übernimmt den alten Bestand. Aus den ausrangierten Pfeifen stellt sie eine „Tonskulptur” zusammen: eine Komposition aus Hör- und Sichtbarem, eigens erdacht für den imposanten Raum des Kunsthaus Bregenz.

POI

Ausstellungsort

Kunst­haus Bregenz

Bis 22.9.2024, im Haus

Anne Imhof. Wish You Were Gay

Die KUB Aus­stellung, die sich über alle vier Stock­werke erstreckt, ist eine persön­liche Bestands­aufnahme der Künstlerin.

Museum, Bregenz

vorarl­berg museum

Museum, Bregenz

Pfän­der­bahn-Museum

Museum, Bregenz

Martins­turm Bre­genz

Stadt­ge­schicht­liche Aus­stel­lung, goti­sche Fresken, male­risch schönes Pano­rama.

Museum, Lauterach (Vorarlberg)

Kunst im Rohner­haus

Ständige Sammlung von Werken Vorarlberger Künstler seit dem 18. Jahrhundert. Vertreten sind: Rudolf Wacker, Oswald Baer, Herbert von Reyl-Hanisch, Hubert Bechtold, Albert Bechtold, Alexandra Wacker, Edmund Kalb, Paul Renner, Herbert Albrecht, Stefanie Hol

Museum, Lindau

Stadt­museum

Eines der schön­sten baro­cken Bürger­häuser am Boden­see. Lin­dauer Stadt­ge­schichte (Ge­mäl­de, Plastik, Kunst­hand­werk, Wohn­kultur, Grafik), einzig­artige Samm­lung mecha­ni­scher Musik­instru­mente.

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3101050 © Webmuseen Verlag