Vergehen und Werden

Urgeschichtliches Museum
17.3.2019-12.1.2020

Kirchplatz 10
89143 Blaubeuren

www.urmu.de

15. März bis 30. Nov:
Di-So 10-17 Uhr

Übrige Zeit:
Di, Sa 14-17 Uhr
So 10-17 Uhr

Ob Mensch, Tier oder Pflanze: endet das Leben, beginnen Enzyme, Bak­terien, Aasfresser und Kleinst­lebe­wesen mit der Zer­setzung. Bleibt also vom Leben auf der Erde am Ende gar nichts übrig? Mumien, Knochen und Zähne aus der Eis­zeit sowie Millionen Jahre alte Fossi­lien be­weisen das Gegen­teil.

    Bild
    Vergehen und Werden :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Unmittelbar nach dem Tod beginnt der Prozess des Vergehens. Ob Mensch, Tier oder Pflanze – endet das Leben, beginnen Enzyme, Bakterien, Aasfresser und Kleinstlebewesen mit der Zersetzung. Auch jeder Gegenstand ist einem Auflösungsprozess unterworfen.

    Die Ausstellung setzt sich mit den einzelnen Stufen des Vergehens auseinander. Das kann schnell gehen oder langsam dauern: Eine Maus ist im Wald nach wenigen Tagen vergangen, eine Plastikflasche wird dort noch mehr als 400 Jahre zu sehen sein.

    Bleibt also vom Leben auf der Erde am Ende gar nichts übrig? Mumien, Knochen und Zähne aus der Eiszeit sowie Millionen Jahre alte Fossilien beweisen das Gegenteil. Sie sind nicht nur Zeugen der Vergänglichkeit, sie geben auch Hinweise darauf, wie das erste Leben auf der Erde entstanden sein könnte.