Vergessen Sie uns nicht

Die Malerin Julie Wolfthorn

Westpreußisches Landesmuseum
20.10.2018-24.3.2019

Klosterstraße 21
48231 Warendorf

www.westpreussisches-landesmuseum.de
westpreussisches-land...44-kz-theresienstadt/

Di-So 10-18 Uhr

Auf­grund ihrer jüdi­schen Her­kunft wurde es für Julie Wolf­thorn fast un­mög­lich, Auf­träge zu erhalten. Ihre Be­mühun­gen um eine Ausreise in die USA schei­terten, sie wurde nach The­resien­stadt ge­bracht und starb dort. Ge­zeigt werden Por­träts, Land­schaften, Still­leben, grafi­sche Arbeiten und bio­gra­fische Doku­mente.

    Bild 1
    Julie Wolfthorn, Bildnis blauer Hut
    Bild 2
    Julie Wolfthorn, Landschaft Worpswede (Ausschnitt)
    Vergessen Sie uns nicht :: Ausstellung
    • Mini-Map mit Marker
    Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts beschäftigt sich die Kunstgeschichte mit der Erforschung der „vergessenen” Künstlerinnen der Moderne, zu denen auch zahlreiche jüdische Malerinnen zählen. Diese hatten es sowohl als Frauen als auch aufgrund ihrer religiösen Zugehörigkeit vielfach schwer, sich ihren verdienten Platz in der Kunstgeschichte zu erobern.

    Für die aus einer assimilierten bürgerlichen Familie jüdischen Glaubens stammende Malerin und Grafikerin Julie Wolfthorn war das Judentum für die meiste Zeit ihres Lebens nicht von Bedeutung. Dies änderte sich mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten, nach der alle Künstler jüdischer Herkunft von den 1935 verabschiedeten „Nürnberger Rassegesetzen” betroffen waren.

    Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft aus nahezu allen Vereinigungen ausgeschlossen, erhielt Julie Wolfthorn Publikationsverbot und durfte nur noch im Rahmen des „Jüdischen Kulturbundes” und anderer jüdischer Institutionen ausstellen. Für die Künstlerin wurde es fast unmöglich, Aufträge zu erhalten. Ihre Bemühungen um ein Visum für eine Ausreise in die USA scheiterten. Im Oktober 1942 wurde sie von Berlin nach Theresienstadt gebracht. Sie starb nach zwei Jahren in Haft.

    Das Westpreußische Landesmuseum präsentiert anlässlich des 75. Todestages eine Übersicht über das Œuvre der Künstlerin. Gezeigt werden Porträts, Landschaften, Stillleben, grafische Arbeiten und biografische Dokumente aus Privatbesitz.