Museum

Villa Merländer

NS-Dokumentations-Stelle und Campendonk-Raum

Krefeld: Krefeld und die Region in den Jahren 1933-1945: Opfergruppen, Alltag im NS, Widerstand, Bombenkrieg. Zwei Wandgemälde des Malers Heinrich Campendonk.

Die Villa Merländer ist ein Ort, an dem einerseits die deutsch-jüdische Geschichte in besonderer Weise nachspürbar ist, und in dem sich andererseits zwei Wandgemälde des Malers Heinrich Campendonk befinden. Sie waren jahrzehntelang durch Tapeten verdeckt und wurden erst 1989 wiedergefunden.

Archiv und Ausstellung befassen sich mit der Zeit von 1933-1945 in Krefeld und decken dabei alle Opfergruppen sowie den Bereich Alltag im Nationalsozialismus ab.

POI

Historische Museen

Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #102775 © Webmuseen