Visionäre Sachlichkeit

Magritte, Dietrich, Rousseau

Kunsthaus Zürich
9.3.-2.9.2018

Heimplatz 1
8001 Zürich

www.kunsthaus.ch

Di, Fr-So 10-18 Uhr
Mi-Do 10-20 Uhr

Die Ent­wick­lung der abstrak­ten Kunst war ein zen­traler Prozess der Kunst der Moderne. Aber auch Künstler, die sich an den Stil­mitteln der gegen­ständ­lichen Kunst orien­tierten, prägten die Moderne wesent­lich mit.

Bild
Visionäre Sachlichkeit :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Die Entwicklung der abstrakten Kunst war ein zentraler Prozess der Kunst der Moderne. Aber auch Künstler und Künstlerinnen, die sich an den Stilmitteln der gegenständlichen Kunst orientierten, prägten die Moderne wesentlich mit.

Im späten 19. Jahrhundert erfasste etwa Félix Vallotton die sichtbare Welt fast altmeisterlich präzise, legte aber mit psychologischer Schärfe zugleich ihre Brüchigkeit frei. Gleichzeitig schilderte der „naive” Autodidakt Henri Rousseau fein säuberlich visionäre Bildwelten der Imagination. Nach dem Ersten Weltkrieg gewann die gegenständliche Schilderung der Welt in der sogenannten Neuen Sachlichkeit (beispielsweise bei Niklaus Stoecklin, Adolf Dietrich) neuen Raum. Und bediente sich bei seiner Darstellung unbewusster Inhalte nicht sogar der Surrealismus (René Magritte, Salvador Dalí) immer wieder der Mittel gegenständlicher Kunst?

Mit Werken von: André Bauchant, Arnold Böcklin, Camille Bombois, Marius Borgeaud, Quiringh van Brekelenkam, Julius Bretz, Salvador Dalí, Edgar Degas, Adolf Dietrich, Max Ernst, Ferdinand Hodler, Élie Lascaux, René Magritte, Grandma Moses, Rudolf Müller, Henri Rousseau, Ernst Georg Rüegg, Niklaus Stoecklin, Yves Tanguy, Moyses van Uyttenbroeck, Félix Vallotton, Louis Vivin.