Version
3.4.2017
 zu „Hammerschmiede Furth (Werkstatt)”, DE-93437 Furth im Wald
Schmiedefeuer zu „Hammerschmiede Furth (Werkstatt)”, DE-93437 Furth im Wald
Schmiedevorführung
Foto: Tourist-Information Furth im Wald
Gerödel zu „Hammerschmiede Furth (Werkstatt)”, DE-93437 Furth im Wald

Werkstatt

Hammerschmiede Furth

(Voithenberg-Hammer)

Voithenberghütte 26
DE-93437 Furth im Wald
Museumsstodl (Mai-Okt):
1./3. So/Mt 10-17 Uhr
Schmiede, Ausstellung (Mai-Okt):
1./3. So/Mt 14-17 Uhr

Die alte Hammerschmiede, heute ein museales Kleinod, liegt zwischen den Ortsteilen Schafberg und Voithenberghütte im Tal der Kalten Pastritz nahe der tschechischen Grenze.

Errichtet wurde dieses Gebäude mit seinem Krüppelwalmdach im Jahr 1823 durch Freiherr Zacharias Voith von Voithenberg. Die Hammerschmiede wurde auch als Waffenschmiede bezeichnet, was nicht so zu verstehen ist, dass in ihr Kriegsmaterial gefertigt wurde, sondern sämtliche Schneidewerkzeuge des landwirtschaftlichen und handwerklichen Alltags.

In einem Ausstellungsraum können zahlreiche Gebrauchsgegenstände aus Metall begutachtet werden, wie sie früher einmal in solchen, in der Oberpfalz seit dem Mittelalter überall vorkommenden Schmieden hergestellt wurden.

Daneben wurde ein Museumsstadel errichtet. Dieser beherbergt viele Relikte, die von den umliegenden Bauern keine Verwendung mehr fanden. So können nun in verschiedenen Abteilungen Geräte und Maschinen zu den Themen-bereichen Bodenbearbeitung, Feldarbeit und Ernte, Futterzubereitung, Haushalt und Backen, Imkerei, Weben und Spinnen, Obstpressen und Mosten, Arbeitsgeräte mit Mechanik und Motor sowie zur Waldarbeit besichtigt werden. Eine Kleinwerkstatt mit Werkzeugen und Antriebssystemen aus einer Wagnerei und Schreinerei ist dort ebenfalls eingerichtet.

Eine Bilderausstellung mit alten Ortsansichten und Häusern von Schafberg und der Umgebung sowie dem früheren Arbeitsleben runden den Rundgang in diesem lebendigen Museum ab.

POI

Museum, Furth im Wald

Erlebnis­welt Fleder­wisch

Museum, Furth im Wald

Drachen­höhle

Further Drache „Tra­dinno”. Ge­schich­te der Drachen in Furth im Wald, Tech­nik des größten 4-Bein-Schreit­robo­ters der Welt.

Gehege, Furth im Wald

Wild­gar­ten

Hei­mi­sche Tier- und Pflan­zen­welt. Unter­wasser-Beob­ach­tungs-Station. [Tipp: auch außerhalb der Kassenzeiten geöffnet (automatische Kasse).]

Museum, Furth im Wald

Landestor- und Drachen­museum

Ge­schich­te des Further Drachen­stich, des älte­sten deut­schen Volks­schau­spiels. Baye­risch-böh­mi­sche Grenz­ge­schichte, Ver­triebe­nen­abtei­lung, heimat­kund­liche Samm­lung. Rund­blick vom 32 m hohen Stadt­turm.

Gehege, Furth im Wald

Er­holungs­park am Stein­bruch­see

Frei herum­lau­fen­des Dam­wild, Muffel­wild, Kama­run­schafe und Zwerg­ziegen, dazu heimi­sches Rot­wild, Alpen­stein­böcke und Zwerg­esel.

Bis 31.12.2027, Neukirchen b. Hl. Blut

Einfach schön und gut

Die Gegen­stände aus Holz und Metall, Ton und Textil, Leder, Glas und Papier, aus Natur­material und Rest­stoff sind in ihrer hand­werk­lichen Her­stellungs­weise „einfach schön und gut”, nützlich und nach­haltig.

Bis 24.10.2024, Grafenwiesen

Phönix Drache Feuer­sala­mander

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#1801 © Webmuseen Verlag