Ausstellung 01.10. bis 20.12.20

Kunstmuseum Hersbruck mit Skulpturengarten

Walter Raum. Wund-Bilder

Hersbruck, Kunstmuseum Hersbruck mit Skulpturengarten: 40 Jahre der Sprachlosigkeit über die im zweiten Weltkrieg erlittenen Schrecken – dann entluden sich die Eindrücke des erfolgreichen Informel-Künstlers Walter Raum im Werkzyklus der „Wund-Bilder” Bis 20.12.20

40 Jahre der Sprachlosigkeit über die im zweiten Weltkrieg erlittenen Schrecken – dann entluden sich die Eindrücke des erfolgreichen Informel-Künstlers Walter Raum (1923 bis 2009) in den 1980er Jahren im Werkzyklus der „Wund-Bilder”: in nur einem Jahr entstanden 100 Gemälde, die dem Gestalt verliehen, was Raum in Worte nicht fassen konnte oder wollte.

Die „Wund-Bilder“ sind düster, Kohle und schwarze Farbe verdichten sich zu hoch aufragenden Torsi oder Körperteilen, aus denen in kraftvollem Rot Blut quillt, Symbol des Leidens wie des Lebens gleichermaßen.

Ebenfalls zu sehen und erwerben ist die 2018 neu aufgelegte Version von Wolfgang Borcherts „Draußen vor der Tür” mit Raums Gemälden.

Kunstmuseum Hersbruck mit Skulpturengarten ist bei:
POI
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1048711 © Webmuseen