Zeitenwende(n)

Aufbruch und Umbruch zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus

Käthe Kollwitz Museum
10.1.-24.3.2019

Neumarkt 18-24
50667 Köln

www.kollwitz.de

Di-Fr 10-18 Uhr
Sa-So+Ft 11-18 Uhr

Wie kaum ein anderer Künst­ler setzt Käthe Kollwitz sich in ihrer Kunst, ihren Tage­büchern und Briefen mit den politi­schen Ereig­nissen aus­ein­ander – stets getragen von der Sehn­sucht nach einer Bruder­schaft der Menschen.

Bild
Käthe Kollwitz, Gedenkblatt für Karl Liebknecht, dritte, endgültige Fassung, 1920
Zeitenwende(n) :: Ausstellung
  • Mini-Map
Bedeutende Zeitenwenden begleiten das Leben von Käthe Kollwitz (1867-1945): Kaiserreich und Erster Weltkrieg, Weimarer Republik, Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg. Wie kaum ein anderer Künstler setzt sie sich mit den politischen Ereignissen in ihrer Kunst, ihren Tagebüchern und Briefen auseinander – stets getragen von der Sehnsucht nach einer Bruderschaft der Menschen.

In der Neuauflage der erfolgreichen Schau anlässlich des 100. Gedenkjahres zum Ende des Ersten Weltkrieges 2018 liegt ein Schwerpunkt der Präsentation nun auf den Ereignissen im Januar 1919 – wie der Ermordung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts. Kollwitz zeichnet den Kommunistenführer auf Wunsch seiner Familie im Leichenschauhaus und führt sein Gedenkblatt, nach langem Ringen um die geeignete Technik, als einen ihrer ersten Holzschnitte aus.