Version
5.2.2023
Thuar, Blühende Obstbäume zu „Ziemlich beste Freunde”, DE-21682 Stade
Hans Thuar, Blühende Obstbäume (Endenich), 1911 (Detail)
© Privatbesitz, Foto: Museen Stade / Margot Schmidt

Ausstellung 04.02. bis 29.05.23

Ziemlich beste Freunde

Hans Thuar und August Macke

Kunsthaus in Stade

Wasser West 7
DE-21682 Stade
Ganzjährig:
Di, Do-Fr 10-17 Uhr
Mi 10-19 Uhr
Sa-So 10-18 Uhr

Die Ausstellung rückt das Leben und Werk zweier expressionistischer Künstler in den Fokus, die durch eine besondere Freundschaft miteinander verbunden sind. Hans Thuar (1887-1945) sitzt im Rollstuhl, nachdem er im Alter von 11 Jahren beide Beine bei einem Unfall verloren hat. August Macke (1887-1914) gibt seinem Freund den Lebensmut zurück. Die Schulkameraden sind beide von Kunst begeistert, und durch Macke inspiriert, wird auch Thuar Künstler. In Briefen und Begegnungen zeigt sich ihre enge Verbundenheit, einige ihrer Werke entstehen in der Bonner Umgebung gemeinsam vor demselben Motiv. Eine ausdrucksstarke, leuchtend farbige Malweise kennzeichnet ihre moderne Bildsprache.

Nach Mackes frühem Tod als Soldat im Ersten Weltkrieg fällt Thuar in eine Depression. Ab 1920 greift er wieder zum Pinsel, entwickelt großartige, hochexpressive Arbeiten – die Höhepunkte seines Schaffens.

POI

Ausstellungsort

Kunst­haus in Stade

Kunst­galerie (Haus von 1667) mit wech­seln­den Aus­stellun­gen von Künstler­kolo­nien oder Kunst­samm­lungen.

Museum, Stade

Schweden­speicher-Museum

Museum, Stade

Frei­licht­mu­seum Sta­de

Idyl­li­sches, mit dem Burg­graben voll­stän­dig von Wasser um­gebe­nes Gelände und eines der älte­sten frei zu­gäng­lichen Frei­licht­museen Deutsch­lands.

Museum, Stade

Baum­haus-Mu­seum

Kleines privat ge­führ­tes Museum. Stader Ge­schichte in Fotos und Post­karten, Büchern, Schriften, Gegen­ständen des Haus­halts und der Sach­kultur bis hin zu Wirts­haus- und ande­ren Werbe­schildern oder Bier- und Saft­flaschen.

Schiff, Stade

Museums­schiff Greun­diek

Stahl-Küsten­motor­schiff aus dem Jahre 1950: eines der ersten, die voll duch­ge­schweißt wurden. Ori­ginal erhal­tene Holz­brücken mit dem alten Steuer­stand und der nauti­schen Aus­rüstung. Kammern mit Mobiliar aus den 50er Jahren.

Museum, Stade

Heimat­museum Stade

Verantw. gem. §55 Abs 2 RStV:
Rainer Göttlinger
Pressemitteilungen willkommen
#3100932 © Webmuseen Verlag