Ausstellung 15.04. bis 16.10.22

Völkerkundemuseum

Zu den Ufern des Ganges

Historische Fotografie von 1862 bis 1920

Heidelberg, Völkerkundemuseum: In charmanten Sepiatönen präsentiert die Ausstellung mehr als 200 Fotografien von Landschaften und Menschen, Baudenkmälern und Palästen, Eisenbahnen und modernen Errungenschaften der damaligen Zeit. Bis 16.10.22

Historische Fotografien gewähren uns einen kaleidoskopischen Blick in der Zeit zurück, diesmal nach Britisch-Indien: ins Bild gesetzt von namhaften Fotografen zeigen sie Landschaften und Menschen, Baudenkmäler und Paläste, Eisenbahnen und moderne Errungenschaften der damaligen Zeit.

Die Motivauswahl und die Bildsprache jener Fotografen rufen nicht nur ein Echo der romantischen Vorstellungen und Emotionen, der Faszination und der Neugierde hervor, die Menschen dazu bewegte, eine Reise zu den Ufern des Ganges anzutreten. Sie dokumentieren zugleich auch die Perspektiven und das Selbstverständnis der Kolonialverwaltung und der indischen Elite auf dem Subkontinent, als er noch die Kronkolonie des British Empire war.

In charmanten Sepiatönen präsentiert die Ausstellung mehr als 200 Fotografien aus den museumseigenen Beständen, die größtenteils den berühmten indischen Fotostudios Burne and Shepherd (Kolkata) und Wiele und Klein (Chennai) entstammen.

Völkerkundemuseum ist bei:
Verantwortlich gem. §55 Abs 2 RStV: Rainer Göttlinger. Pressemitteilungen willkommen. #1051602 © Webmuseen