ZwischenWelten

Naturheilige Plätze in vorgeschichtlicher Zeit

Naturhistorisches Museum Norishalle
16.10.2016-1.5.2017

Marientorgraben 8
90402 Nürnberg

www.naturhistorischesmuseumnuernberg.de

Fr 10-21 Uhr
Mo-Do, So+Ft 10-17 Uhr
Sa geschlossen

Die Sonder­aus­stellung prä­sen­tiert die Archäo­logie natur­heiliger Plätze von der Jung­stein­zeit bis zum Ende der Kelten und hinter­fragt deren gän­gige Deu­tun­gen.

Bild
ZwischenWelten :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Menschenschädel in Höhlen, Bronzenadeln in Mooren und Schwerter in Flüssen und Quellen. Eine Vielfalt von archäologischen Funden an markanten Plätzen lässt zunächst an Opfergaben für Götter, Göttinnen und andere mystische Wesen denken.

Freilich haben Felsen, Höhlen, Moore und Quellen schon immer eine faszinierende, aber auch unheimliche Wirkung auf den Menschen ausgeübt. Aber sind die dortigen Funde wirklich immer als Relikte kultisch-religiöser Handlungen anzusprechen?

Die Sonderausstellung präsentiert die Archäologie naturheiliger Plätze von der Jungsteinzeit bis zum Ende der Kelten. Sie bietet einen Überblick über die verschiedenen Ausprägungen der als heilig interpretierten Plätze und Funde und hinterfragt deren gängige Deutungen wie Gaben an die Götter, Kultplatz und Menschenopfer. Denn oft lässt sich die geistige Vorstellungswelt des Menschen der Vorzeit nicht mehr eindeutig erschließen.